Tipp

Altersschwerhörigkeit mindert geistige Fitness

Hörverlust & geistiger Abbau 

Altersschwerhörigkeit mindert geistige Fitness

Hörverlust & geistiger Abbau Viele Senioren kennen es: Mit steigendem Alter lässt das Hörvermögen allmählich nach. Zunächst können Gespräche in größerer Runde nicht mehr richtig verfolgt werden, später ist dann meist auch die direkte Kommunikation beeinträchtigt − typischerweise wird auch der Fernseher immer lauter gestellt. Offenbar könnte der schleichende Hörverlust auch mit negativen Effekten auf die geistige Leistungsfähigkeit verbunden sein. Denn einer US-amerikanischen Studie zufolge haben ältere Menschen, die schlecht hören, ein höheres Risiko für einen geistigen Abbau.

Bei vielen Menschen lässt im Verlauf des Lebens das Hörvermögen langsam nach. Die Altersschwerhörigkeit wird auch als Innenohrschwerhörigkeit bezeichnet: In diesem Fall liegt eine Störung der anatomischen Strukturen im Innenohr vor, die zu einer beeinträchtigten Wahrnehmung von Geräuschen, Tönen oder Sprache führt.

Aktuelle Studie: Hörverlust beschleunigt den geistigen Abbau
Im Rahmen einer prospektiven Studie beobachteten Wissenschaftler aus Baltimore (US-Bundesstaat Maryland) 2000 Teilnehmer im fortgeschrittenen Alter (Mittleres Alter: 77 Jahre) über sechs Jahre hinweg. Beim ersten Untersuchungstermin wurde ein Hörtest durchgeführt und die geistige Leistungsfähigkeit mithilfe des sogenannten „Mini Mental State Test“ erfasst. Nach drei, fünf und sechs Jahren wurden diese Untersuchungen wiederholt. Rund 1160 Teilnehmer wiesen zu Studienbeginn ein vermindertes Hörvermögen auf. Bei der Auswertung zeigte sich, dass bei Studienteilnehmern, die schlecht hörten, die geistige Leistungsfähigkeit stärker abfiel als bei den Normalhörenden. Zudem wurde festgestellt, dass der Abbau der kognitiven Fähigkeiten um 30 bis 40 Prozent beschleunigt war.

Weitere Studien sind erforderlich
Unklar ist allerdings, wie sich die Zusammenhänge zwischen dem Hörverlust und dem geistigen Abbau genau darstellen. Die Autoren führen an, dass wahrscheinlich eine Kombination aus neuropathologischen Veränderungen, fehlenden geistigen Anregungen und einer zunehmenden sozialen Isolation mitwirken. Zudem muss noch weiter erforscht werden, inwieweit das Tragen eines Hörgeräts negativen Folgen entgegen wirken könnte.



Weitere Nachrichten aus Medizin und Forschung

 

Autor: Gesundheitsberatung.de 
Letzte Änderung am: 16.07.2014
 
Tipp