Tipp

Diaphragma

Das Scheiden-Diaphragma ist ein mechanisches Verhütungsmittel zur Verhinderung von unerwünschten Schwangerschaften. Es gehört zu den so genannten Barrieremethoden wie auch das Kondom, das Lea contraceptivum und die Portiokappe. Das Diaphragma besteht aus einer dünnen Gummimembran, die kuppelartig über eine elastische runde Drahtspirale gespannt ist.

Das Diaphragma wird in die Scheide eingeführt und liegt bei korrektem Sitz vor der Gebärmutter. Es bildet ein "Hindernis" für die Samenfäden und verhindert das Eindringen der Spermien in den Uterus (Gebärmutter).

Wie wird das Diaphragma benutzt?
Im allgemeinen wird das Pessar von der Frau oder ihrem Partner kurz vor dem Verkehr eingeführt und frühestens acht Stunden danach wieder entfernt. Im Gegensatz zur der an den Uterusausgang eingepassten Portiokappe verbleibt das Pessar nicht für längere Zeit an seinem Ort.

Diaphragma als Träger von Spermizid-Cremes
Neben der direkten Barriere, die aber keine sichere Abdichtung der Scheide darstellt, dient das Diaphragma vor allem als Träger für ein Spermizid. Durch die auf das Diaphragma aufgetragene Creme (auf die dem Muttermund zugewandte Seite) werden die Spermien immobilisiert und abgetötet. Durch zuverlässige Kombination mit spermienabtötenden Cremes oder Schaum kann die Sicherheit dieser Methode erhöht werden. Nebenwirkungen wie z.B. Entzündungen sind wegen der relativ kurzen Verweildauer im Körper der Frau nicht zu erwarten. Eine Latexallergie kann seine Anwendung jedoch unmöglich machen.

Wo bekommt man ein Diaphragma?
Diaphragmen sind in verschiedenen Größen erhältlich. Sie werden von der Ärztin angepasst, die auch die richtige Handhabung erklärt. Das Diaphragma kann mehrfach verwendet werden und ist, bei entsprechender Pflege, etwa zwei Jahre haltbar.

Der Pearl-Index zur Beurteilung der Sicherheit von Empfängnisverhütungsmitteln und -methoden beträgt für das Diaphragma allein 7, für die Kombination aus Diaphragma und Spermizid 4.

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 17.09.2007
 
Tipp