Tipp

Pilze (Magic Mushrooms)

Pilze oder "Magic Mushrooms" werden vor allem in der Party- und Discoszene immer beliebter, da sie wesentlich leichter zu bekommen sind als andere Drogen: man kann sie selbst in der Natur sammeln. Außerdem gelten Pilze wie "Magic Mushrooms" als natürliche Alternative zu anderen synthetischen Drogen (siehe auch Biodrogen). "Magic Mushrooms" sind wild wachsende Pilze zweier Gattungen: Amanitaceae (Wulstlinge) und psilocybinhaltige Pilze. Beide Arten gibt es in Deutschland, besser bekannt als "Fliegenpilz" (Amanita muscaria) und "Spitzkegliger Kahlkopf" (Psilocybe emilanceata). Die Wirkung der "Magic Mushrooms" kann man mit der von LSD vergleichen, da sie Stoffe enthalten, die Halluzinationen hervorrufen können.

Geschichte
Pilze wurden bereits vor Jahrtausenden zur spirituellen Erleuchtung und Bewusstseinserweiterung genutzt. So haben beispielsweise die Indianer Südamerikas jahrhundertelang die Droge Meskalin aus Pilzen gewonnen. In den 60er Jahren entdeckte die sogenannte "Flower Power"- oder Hippieszene Pilze als natürliche Alternative zur damaligen Modedroge LSD.

Erscheinungsformen

  • Fliegenpilz: Der große, leuchtend rote Pilz mit weißen Tupfen und weißem Stiel dürfte nahezu jedem Kind als Giftpilz bekannt sein. Er wächst hauptsächlich in Nadelwäldern und tritt meist im Spätsommer auf. Die als "Magic Mushrooms" gedachten Fliegenpilze werden zum Konservieren getrocknet, der Schirm dann zerschnitten. Die so gewonnenen Stücke verfärben sich braun. Getrocknet ist er kaum von anderen Pilzen zu unterscheiden.

  • Spitzkegliger Kahlkopf: Dieser blassgelbe bis hellbraune Pilz hat einen dünnen Stiel und einen spitzkegligen Schirm - daher auch der Name. Er wächst hauptsächlich in Kuhmist auf Weiden und Feldern. In einem regnerischen Herbst nach einem warmen Sommer wachsen diese Pilze in rauen Mengen. Sie werden ganz getrocknetÖ der helle Schirm wird dadurch braun oder schwarz. Getrocknet kann auch dieser Pilz kaum von anderen Pilzen unterschieden werden.

Szenenamen
"Pilze", "Psilos", "Zauberpilze", "Magic Mushrooms"

Gebrauch
Frische oder getrocknete Pilze werden roh gegessen, gekocht oder zu Pilztee aufgebrüht - allerdings schmecken sie nicht besonders gut! Getrocknete Pilze werden auch in einer selbst gedrehten Zigarette oder Pfeife geraucht.

Wirkung
Bei "Magic Mushrooms" kann man nie genau wissen, wie stark sie sind. Dies hängt von der Größe, dem Alter und der Aufbewahrung ab. Außerdem ist der Fliegenpilz viel stärker als der Spitzkeglige Kahlkopf. Daher ist es so gut wie unmöglich, vorher zu sagen, wie viele Pilze wann zu Halluzinationen führen. Die erste halbe Stunde nach der Einnahme passiert normalerweise nichts - problematisch, weil wegen der ausbleibenden Wirkung manche Konsumenten dann noch mehr Pilze nehmen. Am stärksten ist die Wirkung nach etwa drei Stunden und kann bis zu neun Stunden oder sogar länger anhalten. Die Wirkung ist jedoch auch stark abhängig von der eigenen Stimmung, dem Ort und der Gesellschaft, in der man sich befindet ("Setting").

Wenn nicht zu viele Pilze genommen wurden, kann die Wirkung so aussehen:

  • Man fühlt sich euphorisch und glücklich.

  • Man fühlt sich von der Welt losgelöst.

  • Man bekommt Halluzinationen (sieht oder hört Dinge, die nicht wirklich da sind).

  • Geräusche und Farben wirken verzerrt oder intensiver.

  • Dinge können ihre Form verändern (psychedelische Wirkung).

  • Man vergisst die Zeit.

  • Man fühlt auf seiner Haut nicht existierende Dinge.

Wenn man jedoch Pech hat und einen schlechten Trip erlebt, da man möglicherweise in der falschen Stimmung ist, kann man auch folgendes erleben:

  • Paranoia

  • schreckliche Halluzinationen bis hin zu Horrorvorstellungen

  • Angst bis hin zu Panikanfällen

Gefahren
Es besteht jederzeit die Möglichkeit, aus Versehen an ein giftiges Exemplar zu geraten. Manche Symptome einer Vergiftung treten erst bis zu 40 Stunden nach Einnahme der Pilze auf:

  • Magenschmerzen

  • Übelkeit und Erbrechen

  • Durchfall

Achtung:
In diesem Fall sofort einen Arzt rufen bzw. sich in ärztliche Behandlung begeben! Die "Magic Mushrooms" sind nämlich in getrocknetem Zustand kaum von anderen Pilzen zu unterscheiden. Andere Giftpilze können jedoch Atemstillstand, Ohnmacht und sogar den Tod hervorrufen!

Wechselwirkungen
Pilze sollten nicht mit anderen Drogen kombiniert werden. Die Folgen eines derartigen Drogencocktails sind nicht vorhersehbar.

Abhängigkeit
Wer "Magic Mushrooms" nimmt, muss eigentlich keine körperlichen Nebenwirkungen befürchten, da sie nicht süchtig machen. Da sie jedoch das Bewusstsein verändern, können seelische Krankheiten auftreten, von denen man bisher nichts wusste. Dies kann dazu führen, dass man depressiv oder paranoid wird.

Rechtslage
Fliegenpilze fallen nicht unter das Betäubungsmittelgesetz (BtMG), psilocybinhaltige Pilze dagegen schon. Seit 1998 fällt nicht nur der Wirkstoff Psilocybin unter das BtMG, sondern die Pilze insgesamt, "wenn sie als Betäubungsmittel missbräuchlich verwendet werden sollen". Wird man damit erwischt, sind hohe Geld- und sogar Haftstrafen fällig.

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 17.09.2007
 
Tipp