Tipp

Eingewachsener Nagel

Beim eingewachsenen Nagel drückt sich der seitliche Nagelrand tief in die Nagelfalz. Das Weichgewebe kann entzündlich reagieren.
Ein Nagel kann in 3 verschiedenen Formen eingewachsen sein, nämlich als normaler Nagel, Rollnagel und Zangennagel.

Mögliche Ursachen

  • falsche Nagelpflege (zu starkes Kürzen der Nagelecken mit Verletzung des Nagelbetts)

  • Druckbelastung durch falsches Schuhwerk

  • Zehenfehlbelastung führt zum Dauerdruck auf die Nagelränder

  • Vererbung

Die Beschwerden des eingewachsenen Nagels sind unterschiedlich stark ausgeprägt. Die Behandlung richtet sich nach der Stärke der Beschwerden.

Entzündungsfreier Nagel
Beim entzündungsfreien, eingewachsenen Nagel kann es trotz fehlender Entzündung zu Schmerzen kommen. Ursache sind Verhornungen oder Hühneraugen im Nagelfalzbereich.

Behandlung

  • Medizinische Fußpflege zur Entzündungsvorbeugung

  • regelmäßige Fußpflege

  • häufig barfuss gehen

  • Fußbäder

  • bequeme Schuhe mit genügend Platz an den Zehen

  • Hühneraugen entfernen

  • spezielle Pflegeprodukte verwenden

Entzündung ohne Eiterung
In diesem Nagel hat sich der eingewachsene Nagel entzündet. Die Folge sind Rötung, Schwellung, Bewegungseinschränkung, Hitze und Schmerz. Ein Eiterfluss besteht jedoch (noch) nicht.

Behandlung
Bei einer Entzündung sollten Sie Ihren Arzt zu Rate ziehen. Ansonsten gelten die gleichen Empfehlungen wie beim entzündungsfreien Nagel. Ergänzend können Sie die vom Arzt oder Fußpfleger verordneten Badezusätze, Tinkturen oder Salben verwenden. Sprechen Sie Ihren Arzt oder Fußpfleger darauf an!

Entzündung mit Eiterung
Die Entzündung hat sich verschlimmert, und es ist zu einer akuten Nagelbettentzündung gekommen. Auf Druck hin kommt es schnell zu Eiteraustritt aus dem seitlichen Weichgewebe dicht am Nagelrand. Bei chronischer Entzündung bildet sich im Nagelrandbereich gelegentlich sogenanntes wildes Fleisch. Dieses stark durchblutete Gewebe kann sehr wuchern und die ganze Nagelplatte überdecken.

Behandlung
Wenn Sie die oben beschriebenen Beschwerden haben, sollten Sie sofort zu Ihrem Arzt gehen. Bitte fragen Sie Ihren Arzt oder Fußpfleger, welche der oben empfohlenen Maßnahmen Sie selber durchführen dürfen.

Achtung: Besonders wenn Sie an der Diabetes Mellitus oder an Durchblutungsstörungen leiden, sollten Sie dringend einen Arzt aufsuchen. Denn eine starke Entzündung kann zu Nekrosen und somit zum Verlust der betroffenen Zehe führen.

Nagelkrankheiten

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 17.09.2007
 
Tipp