Tipp

Tipps für gesunde Ernährung

10 Tipps für gesunde Ernährung, für Fitness und Wohlbefinden
Was "gesunde Ernährung" bedeutet, wissen Sie sicher schon: wenig Fett, viel Gemüse und Obst, wenig Fleisch und so weiter.
Aber zu gesunder Ernährung gehört nicht allein das Wissen um Vitamine, Ballaststoffe und Sekundäre Pflanzenstoffe.
Gesunde Ernährung soll nicht zu einer Wissenschaft für sich werden. Sie soll Spaß machen und sie soll praktikabel sein.

Wie kann ich gesunde Ernährung in meinem Alltag unterbringen?

1. Zeit nehmen
Nehmen Sie sich immer genug Zeit, in Ruhe zu essen. Legen Sie unter Umständen während des Essens kleine Pausen ein. So hat der Magen Zeit, dem Gehirn mitzuteilen, wenn er voll ist.

2. Natürlich essen
Essen Sie möglichst viele "naturbelassene" Nahrungsmittel, zum Beispiel frisches Obst, rohes Gemüse, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Naturjoghurt, Frischkäse etc. Ihr Körper kann solche Nahrungsmittel viel besser verwerten, als Junk-Food, Süßigkeiten und Fertiggerichte.

3. Bewusst genießen
Genießen Sie jeden Bissen. Schenken Sie dem Essen genauso viel Aufmerksamkeit, wie Ihrem Lieblings-Fernsehprogramm oder Ihrem Hobby. Je bewusster Sie essen, desto mehr werden Sie genau das zu sich nehmen, was Ihr Körper braucht.

4. Keine Verbote
Verbieten Sie sich keine Nahrungsmittel. Versuchen Sie immer, möglichst gesund zu essen, gönnen Sie sich aber zwischendurch auch mal ein Eis, ein Stück Kuchen oder was immer Sie besonders gerne mögen. Je mehr Sie sich diese Sünden wirklich zugestehen, desto weniger besteht die Gefahr, dass diese in Fressattacken ausarten.

5. Nicht aus Gewohnheit oder Gefälligkeit essen
Hören Sie auf Ihren Magen. Essen Sie, wenn Sie Hunger haben, nicht weil es zufällig "Essenszeit" ist, alle anderen essen, oder Sie Ihre Gastgeber nicht enttäuschen wollen. Zu essen, wenn Ihr Körper dies eigentlich nicht braucht, bringt Ihnen im Endeffekt nichts - außer einen verrenkten Magen und überflüssige Kilos.

6. Ernährungsumstellung
Gehören Sie zu den Leuten, die sich bis jetzt überwiegend von Döner, Pommes & Co. ernährt haben? Dann stellen Sie Ihren Speiseplan langsam aber kontinuierlich um - fangen Sie zum Beispiel an, täglich ein Stück Obst zu essen. Längerfristig können Sie darauf hinarbeiten, immer mehr Junk-Food durch gesündere Alternativen zu ersetzen, ohne ganz auf Ihre Lieblingsspeisen zu verzichten.

7. Vielfalt nutzen
Lernen Sie neue Nahrungsmittel kennen und schätzen - gehen Sie auf den Markt und schauen Sie, wie viele verschiedene Obst-, Gemüse-, Kräuter- und Fischsorten zum Beispiel existieren. Es gibt dermaßen viel Auswahl, dass Ihr neuer, gesunder Speiseplan niemals langweilig oder eintönig werden braucht. Diät-Shake ade!

8. Lieber etwas wegwerfen...
Schieben Sie Ihren Teller weg, wenn Sie satt sind. Schenken Sie dem Völlegefühl in Ihrem Magen Aufmerksamkeit, auch wenn das vielleicht ab und zu bedeutet, dass etwas weggeschmissen werden muss. Entscheiden Sie selber, ob das überschüssige Essen an Ihrem Körper zu Fettpolstern wird oder in der Mülltonne landet!

9. Nicht verbissen sein
Wenn Sie abnehmen wollen, versteifen Sie sich nicht zu sehr darauf - konzentrieren Sie sich immer auf die schönen Dinge des Lebens: lernen Sie, gesundes, leckeres Essen zuzubereiten, suchen Sie sich eine Sportart, die Ihnen Spaß macht und tun Sie regelmäßig etwas für sich. Dies kann ein Besuch im Kosmetikstudio, ein Abend in der Sauna oder ein gutes Buch sein. Oft purzeln die Kilos dann ganz von selbst.

10. Ernährung und Sport kombinieren
Gesundes Essen und Bewegung gehen Hand in Hand, wenn es um Gewichtsreduktion geht. Das bedeutet aber nicht, dass Sie von heute auf morgen zum Profisportler werden müssen. Sollten Sie bis dato völlig untrainiert sein, beginnen Sie einfach damit, dass Sie im täglichen Leben aktiver werden - nehmen Sie die Treppe, statt den Aufzug, parken Sie ihr Auto etwas weiter weg, gehen Sie kurze Strecken zu Fuß usw.. Ihrer Phantasie sind absolut keine Grenzen gesetzt.

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 17.09.2007
 
Tipp