Tipp

Leben mit einem Herzschrittmacher

Das Leben mit einem Herzschrittmacher sollte sich nach abgeschlossener Wundheilung und bei richtiger Einstellung des Gerätes kaum von dem Leben unterscheiden, das der Patient vor Beginn seiner Herzbeschwerden führen konnte.

Zurück in den Beruf
Die meisten Herzschrittmacherpatienten können ihren Beruf wieder ganz normal ausüben. Häufig besteht Unsicherheit hinsichtlich elektrischer oder elektronischer Geräte, Computer, Werkzeuge, Haushaltsgeräte und so weiter.

Normaler Alltag ist wieder möglich
Auch Ihr Alltag zu Hause, in der Freizeit und auf Reisen, kann wieder seinen normalen Gang gehen. Duschen, baden, schwimmen kann man mit einem Herzschrittmacher wie bisher. Herzschrittmacherpatienten können ihr gewohntes Sexualleben weiterführen und ihren Hobbys nachgehen. Auch gegen die Benutzung von Solarien gibt es keine Einwände. Reisen mit Auto, Bahn, Schiff oder Flugzeug sind kein Problem. Fernreisen sollten jedoch mit dem Arzt besprochen werden. Auf Flughäfen muss man auf jeden Fall den Herzschrittmacherausweis vorzeigen, um nicht durch die Kontrollschleusen zu müssen und auch nicht mit den üblichen Handmetalldetektoren untersucht zu werden.

Sport vorher mit dem Arzt besprechen
Wenn Sie als Herzschrittmacherträger Sport treiben wollen, sollten Sie dies mit Ihrem Arzt besprechen. Von besonders belastenden Sportarten und Sportarten, bei denen es zu Schlägen auf die Brust kommen kann oder bei denen weit ausholende Armbewegungen nicht vermeidbar sind, wird er Ihnen möglicherweise abraten.

Autofahren können Sie, wenn Sie sich fit fühlen. Sie dürfen sich jedoch keinesfalls mit dem Oberkörper über den laufenden Motor beugen. Die elektrische Zündung des Motors kann eine Gefahrenquelle für Herzschrittmacher-Träger darstellen.

Wichtig: Herzschrittmacherausweis immer mitführen!


Mögliche Störquellen

Unsere Herzschrittmacher-Checkliste soll Ihnen einen Überblick über unbedenkliche Geräte geben sowie Tipps für den Umgang mit möglichen Störquellen.

Grundsätzliches beim Umgang mit elektrischen Geräten:

  • Die allgemeinen Sicherheitsanforderungen müssen erfüllt sein.

  • Ihre elektrischen Geräte müssen in einwandfreiem Zustand sein.

  • Alle Geräte müssen vorschriftsmäßig geerdet sein.

  • Sie sollten möglichst nicht allein mit stromführenden Werkzeugen arbeiten.

  • Elektrische Geräte dürfen nicht durch Festsetzen des Einschalters auf Dauerbetrieb gestellt werden (Bohrmaschinen usw.)

Unbedenklich sind in der Regel folgende Geräte

  • elektrische Schreibmaschinen, Kopierer, Faxgeräte

  • Fernseh-, Rundfunk- und Videogeräte; Computer und Computerspiele; Infrarotkopfhörer, Fernbedienungen für Fernseher, Videorekorder und Hifi-Anlagen

  • Waschmaschinen, Wäschetrockner, Geschirrspüler, Elektroherde

  • Staubsauger

  • Mixer, Toaster, Elektromesser, elektrische Dosenöffner usw.

  • Mikrowellenherde (zur Sicherheit nicht mit dem Oberkörper dicht über das laufende Gerät beugen)

  • Induktionsherde (hier sollte die Gebrauchsanweisung auf Hinweise für Herzschrittmacherträger durchgesehen werden)

  • Diebstahlsicherungsanlagen in Geschäften gelten als unbedenklich, sollten aber zügig durchquert werden.

Mehrere Zentimeter entfernt von Ihrem Herzschrittmacher sollten Sie folgende Geräte halten:

  • Lötkolben, Entmagnetisierungsgeräte, Geräte mit Elektromotoren (Haartrockner, Lockenstab, Rasierapparat)

  • handelsübliche Mobiltelefone (15-20 cm)

  • Funksprechgeräte (15-20 cm)

Einen Mindestabstand von etwa einer halben bis einer Armlänge sollten Sie bei folgenden Geräten einhalten:

  • Magnete

  • Zündspulen in laufenden Motoren (Autos)

  • Elektrowerkzeuge (Bohrmaschinen, Tischsägen)

  • Verbrennungsmotoren mit Zündkerzen (Rasenmäher usw.)

  • elektrische Gartengeräte (Heckenschere usw.)

  • elektrische Decken und Heizkissen

  • Lautsprecher (Stereoanlagen usw.)

  • Antennen von Amateur- und CB-Funkanlagen

  • Fernsteuerungen (Modellflugzeuge etc.)

Fernhalten sollten Sie sich von folgenden möglichen Störquellen, in deren Nähe häufig auch Warnhinweise und Schilder angebracht sind:

  • Lichtbogen- und Widerstandsschweißgeräte (auch für den Heimwerkerbedarf)

  • Induktionsöfen oder elektrische Heizanlagen zur Verformung von Kunststoffen

  • elektrische Öfen zur Stahlerzeugung

  • große Generatoren, Kraftwerke

  • Rundfunksender

Erledigen Sie vorsichtshalber keine Wartungs- und Reparaturarbeiten an elektrischen oder gasbetriebenen Werkzeugen oder Geräten. Beugen Sie sich nicht mit dem Oberkörper über den laufenden Motor eines Autos!


Leiden Sie auch an einer Herzerkrankung? Auf www.patienten-erfahrungen.de - Ihrem Erfahrungsaustausch im Internet können Sie sich mit anderen Betroffenen und Angehörigen austauschen.
 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 11.12.2008
 
Tipp