Tipp

Eltern vor Erkältungsviren besser geschützt

Kinder steigern Abwehrkraft

Eltern vor Erkältungsviren besser geschützt

Eltern vor Erkältungsviren besser geschützt Durchwachte Nächte, Windpocken-Alarm im Kindergarten, Ärger bei den Hausaufgaben… das gehört zum Elternsein wohl einfach dazu. Neben all dem Stress sorgen die Kleinen natürlich auch für jede Menge Glücksmomente – und scheinen sogar die Anfälligkeit der Eltern für Infekte zu reduzieren! Das zeigt eine Studie amerikanischer Wissenschaftler an der Universität Pittsburgh.

Eltern werden ist nicht schwer – Eltern sein dagegen sehr. Nicht umsonst spielt dieses Sprichwort auf die Herausforderungen an, denen man sich als Vater oder Mutter stellen muss: Schlafmangel als Dauerzustand, nicht enden wollende Diskussionen über Tischmanieren, Zimmeraufräumen und Fernseh-Gewohnheiten, Sorgen um die pubertierenden Sprösslinge – so sieht der Alltag vieler Eltern aus. Natürlich gibt es auch die andere Seite: Familienbande, die zusammenschweißen. Kleine und große Glücksmomente, die einem der Nachwuchs beschert.

Aktuelle Studie: Eltern widerstandsfähiger gegen Erkältungen
Ein Forscherteam der Universität Pittsburgh beschäftigt sich seit Jahren eingehend mit dem Einfluss von psychischen und sozialen Einflussfaktoren auf die Anfälligkeit für grippale Infekte. Schon früher konnte nachgewiesen werden, dass isolierte und psychisch gestresste Menschen nach Kontakt mit Erkältungsviren häufiger eine Infektion der Atemwege entwickelten. Die aktuellen Studienergebnisse der Wissenschaftler zeigen nun, dass offenbar auch die Zahl der Kinder hinsichtlich der Infektanfälligkeit eine Rolle spielt: So erkrankten Eltern mit ein oder zwei Kindern zu 48 Prozent seltener, während Eltern von drei oder mehr Kindern sogar zu 61 Prozent seltener eine Erkältung entwickelten. Die scheinbar naheliegende Erklärung, dass die häufigen Atemwegsinfekte der Kleinen das Immunsystem der Eltern auf Trab halten, ist offensichtlich nicht ausreichend. Denn die Schutzwirkung ist auch dann noch wirksam, wenn die Kinder nicht mehr bei den Eltern wohnen. Zudem wurde ein Anstieg der Schutzwirkung mit zunehmendem Alter der Eltern beobachtet.

Weitere Nachrichten aus Medizin und Forschung

 

Autor: Gesundheitsberatung.de 
Letzte Änderung am: 16.07.2014
 
Tipp