Tipp

Verblendkronen

Verblendkronen sind ein hochwertiges Standardprodukt. Sie sehen besser aus als Vollgusskronen , sind dafür aber auch teurer. Denn: bedingt durch die kosmetischen Unzulänglichkeiten der Vollgusskrone gibt es Kronenarten wie die Verblendkrone, bei welchen der nach außen hin sichtbare Teil, zusätzlich noch die Kaufläche oder aber die gesamte Vollgusskrone mit einem zahnfarbenen Material überzogen sind.

Den Kern einer Verblendkrone bildet ein Metallgerüst, möglichst aus einer so genannten Hochgoldlegierung (auch Aufbrennlegierung genannt), die mit zahnfarbenem Kunststoff oder einer farblich angeglichenen Keramik überzogen wird. Die metallkeramische Verblendkrone ist heute die bewährteste und routinemäßig durchgeführte Maßnahme zur naturnahen Wiederherstellung eines Zahns.

Verblendkronen aus Keramik
Keramikverblendkronen werden für die sichtbare Außenseite (selten), die Kaufläche oder die gesamte Krone verwendet. Auch metallkeramische Verblendkrone genannt, ist sie heute die bewährteste und routinemäßig durchgeführte Maßnahme zur naturnahen Wiederherstellung eines Zahns und somit die Standardkrone für den sichtbaren Bereich.

Für die Anfertigung eines solchen Zahnersatzes ist ein sehr hohes zahntechnisches Können erforderlich, denn durch das Metallgerüst wird die natürliche Transparenz (glasig) und Transluzens (milchig) eingeschränkt. Dies lässt sich nur durch ausreichende Erfahrung im Umgang mit Keramik vermindern. Dafür ist es notwendig, dass der Zahnarzt dementsprechend mehr Substanz am Zahnstumpf abträgt, damit ausreichend Platz für Metall und Keramik vorhanden ist. Um zu einem guten Ergebnis zu gelangen, ist eine Wandstärke des Metallgerüstes von mindestens 0,4 Millimetern und eine Stärke der Keramik von 0,8 bis 1,0 Millimetern erforderlich.

Vorteile:

  • Gute kosmetische Wiederherstellung des Zahns bei hervorragender Stabilität durch das Metallgerüst und tolerierbarem Verlust von gesunder Zahnsubstanz beim Präparieren

  • Sehr hohe Haltbarkeit (bis zu 15 Jahre)

  • Erprobtes und sicheres Verfahren

  • Vertretbare Kosten

  • Metallgerüst kann mit einer sehr guten Passform gearbeitet werden

  • Gewebefreundliches Material

  • Die glatte Keramikoberfläche bietet Zahnbelägen keinen Halt

  • Keine Verfärbungen - auch nach langer Tragedauer

  • Nur geringe Wärmeleitfähigkeit

Nachteile:

  • Die Härte der Keramik-Kaufläche liegt über der von natürlichen Zähnen

  • Metallkeramik kann Sprünge und Frakturen erleiden

  • Nur geringe Reparaturmöglichkeiten bei Beschädigung der Keramikverblendung

  • Erreicht nicht ganz das kosmetische Ergebnis von Vollkeramik- oder Galvanokronen

  • Ränder haben tendenziell eine dunklere Farbe

  • Metallgerüst ist schwierig abzudecken

  • Bei bestimmten Lichtverhältnissen ist die Krone als solche erkennbar

Präparationsarten sind i.d.R. hohlkehlförmige, auch gemischt mit stufenartigen (im Bereich der Verblendung).

 

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 17.09.2007
 
Tipp