Tipp

Senkfuß

Barfußgehen kann die Muskulatur des Fußes stärken

Barfußgehen kann die Muskulatur des Fußes stärken
(Foto: DAK)

Der Senkfuß ist eine Fußfehlstellung, bei der das Längsgewölbe der Fußinnenseite unter Belastung abgesenkt ist. Die Fußsohle liegt dann nahezu ganz auf dem Untergrund auf. In unbelastetem Zustand ergeben sich keine Auffälligkeiten. Der Senkfuß tritt häufig in Kombination mit dem Knickfuß als Knick-Senkfuß auf.


Symptome eines Senkfußes

Ein Senkfuß ist im Fußabdruck gut zu erkennen. Zwischen dem Vorderfuß und der Ferse ist der Abdruck deutlich verbreitert. Der Fuß liegt beim Gehen oder Stehen aber nicht komplett am Boden auf. Da das Längsgewölbe nicht völlig abgeflacht ist, ist der Abdruck nicht so breit wie bei einem Plattfuß. Die Fehlstellung ist nur unter Belastung sichtbar. In unbelastetem Zustand ist das Längsgewölbe angehoben und der Fuß hat eine normale Form. Unter dem Längsgewölbe kann es, teils erst nach einer längeren Belastungszeit, zu Fußschmerzen kommen.


Ursachen für Senkfüße

Senkfüße entstehen, wenn die Füße über ein gewohntes Maß hinaus beansprucht und belastet werden. So kann es beispielsweise bei einem Wechsel von überwiegend sitzender Tätigkeit zu einer stehenden Tätigkeit zu einem Absinken des Fußgewölbes kommen. Auch bei schwangeren Frauen, die in kurzer Zeit viel Gewicht zunehmen, besteht durch die Überbelastung ein erhöhtes Risiko für Senkfüße. Auch Übergewicht zählt zu den Verursachern der Fußfehlstellung.


Diagnose eines Senkfußes

Ein Arzt kann Senkfüße anhand ihres typischen Erscheinungsbildes diagnostizieren. Bei der Anamnese wird er die Füße in unbelastetem und in belastetem Zustand betrachten und nach Fußschmerzen fragen.


Therapie von Senkfüßen

Bei der Therapie des Senkfußes werden zunächst die Füße und die Wadenmuskulatur mittels gymnastischer Übungen gestärkt, damit die Muskeln das Fußgewölbe wieder eigenständig tragen können. Die Übungen sollten regelmäßig und am besten mehrmals täglich durchgeführt werden. Eine orthopädische Schuheinlage kann den betroffenen Fuß vor einer weiteren Überlastung bewahren und das Fußgewölbe abstützen. Sie ist jedoch nicht zur Muskelkräftigung geeignet, weshalb auf Gymnastik nicht verzichtet werden sollte.


Verlauf bei Senkfüßen

Der Senkfuß gilt als Vorstufe des Plattfußes. Unbehandelt sinkt das Fußgewölbe immer weiter ab, bis es ganz auf dem Untergrund aufliegt.


Vorbeugen

Senkfüßen kann vorgebeugt werden, indem die Muskulatur der Füße durch Barfußgehen oder gymnastische Übungen trainiert wird. Eine Überlastung der Füße durch Übergewicht oder längeres Stehen sollte man, sofern möglich, vermieden.


Stellen Sie Ihre persönlichen Fragen in der Orthopädie-Expertenrat.

Quellen:
Grifka, J.: Einlagen, Schuhzurichtungen, orthopädische Schuhe. Indikation, Verordnung, Ausführung. Thieme, Stuttgart 2005

 

Autor: Jessica Schmid 
Letzte Änderung am: 16.10.2009
 
Tipp