Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

LWS Schmerzen


Von: kurfuerstin • 20.08.2008 [14:51]
Hallo,
Zur Zeit habe ich z.T. extreme Schmerzen im Lendenwirbelbereich die sich wie folgt äussern:
-Schmerzen im unteren Rückenbereich teils stechend und auch Ruheschmerz ziehend bis in die Leiste links und Rückseite Oberschenkel inzwischen auch beidseitig,
-langes Stehen auf einer Stelle nicht möglich und dann ist es für mich sehr schwer wieder in Bewegung zu kommen,
-Körper nach hinten legen, nach vorne und zur linken Seite nur sehr schwer und mit Schmerzen,
-sitzen auch mit Problemen,
-Autofahren ist ohne Schmerzen eine Stunde möglich.
Morgens wenn ich aufstehe ist es teils sehr angenehm, aber je mehr ich mich bewege und tue um so mehr setzen die Schmerzen ein. Wenn ich lange Stehen muss und dann versehentlich geschubst werde, habe ich das Gefühl als würde ich durchbrechen und der Schmerz ist dann extrem.
Ich bekam 6 mal KG, aber alles ist so geblieben. Nach Anraten meines Osteopathen (habe mit Osteopathie angefangen)bin ich dann zu einem Orthopäden, welcher nach einer Frage sofort auf fehlende Rückenmuskulatur tippte bevor er mich untersuchte), mich sehr kurz untersuchte, einen Knochendichtetest machte und mich mit einem Rezept für KG zum erlernen von Eigenübungen und stärken der Rückenmuskulatur nach Hause schickte. Diagnose lautete chron. Lumbalgie und leichte Skolliose.
Mein Osteopath konnte jedoch die fehlende Rückenmuskulatur nicht bestätigen sonder eher das Gegenteil davon und riet mir eine Zweitmeinung einzuholen.
Daraufhin war ich bei einem anderen Orthopäden, der hat mein ISG auf sehr harter Weise wieder eingerenkt (komisch wird ständig bei mir gemacht) und mir gesagt ich hätte nur einen Verschleiss beim L5/S1 und ich soll die angefangene Kg einfach fortführen und danach würde ich eh nur noch ein Rezept bekommen , da ich schon mein zweites habe. Eine weitere Untersuchung sei nicht nötig.
Immer wenn mein ISG eingerenkt wird habe ich jedesmal mehrere Tage lang stärkere Schmerzen als vorher. Bisher bekam ich Spritzen (Quaddeln) welche jedoch nur ein halbe Stunde anhielten,seit gestern wurde meine Dosis der Tabletten auf Diclofenac 50mg 3mal tägl., Metamizol 500mg 3mal täglich, Tretazepam 25mg zum Schlafen gehen erhöht.
Ich bin w, 38 Jahre und nicht übergewichtig. Auch gehe ich nach wie vor meiner geregelten Arbeit nach bei der ich ständig in Bewegung bin. Ferner reite ich (trotz Beschwerden, da man mir geraten hatte dieses nicht abzubrechen) nur ist es inzwischen soweit das Trapp (Leichttraben geht einigermassen, Aussitzen mit schmerzen)und Galopp Aufgrund von Schmerzen nicht mehr möglich ist.
Heisst ein Verschleiss nun das ich damit leben muss incl. Schmerzen?
Und was mache ich nach dem letzten KG Rezept?
Kann dieser Verschleiß weitergehen oder bleibt es so?
Werde ich diese Medikamente auf Dauer gebrauchen?

Ich würde mich über eine Antwort freuen
Lieben Gruß
Kurfuerstin
Übersicht Thema:

  LWS Schmerzen kurfuerstin • 20.08.2008 [14:51]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp