Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Nachts starke Rückenschmerzen


Von: Lichtlein • 04.11.2008 [12:12]
Hallo Herr Dr. Schmidt-Hoensdorf,

ich habe seit etwa einem halben Jahr Nachts sehr starke Rückenschmerzen. Morgens oder Nachts wenn ich aufstehe, ist meine Ferse manchmal für ein paar Minuten taub. Die Schmerzen gehen durch den gesammten unteren Rückenbereich. Wenn ich etwas gelaufen bin, geht das Taubheitsgefühl und die Schmerzen aber zurück. Es bleibt ein leichter Dauerschmerz, der aber im moment zu ertragen ist.

Bericht vom MRT (Mai, 2006):

Bei L 4/5 mäßige Osteochondrosen mit knöchern flankiertem, breitbasigem, kleinem sübkigamentären Bandscheibenvorall zentral mit leichter Lateralrezessusstenose re. Mäßige Facettengelenksarthrosen bei L 3/4 bis L 5/S1. Kein Wirbelgleiten. Keine ossäre(?) Stenose.

Bisher hatte ich die Schmerzen hauptsächlich tagsüber bei Bewegungen, mit ziehenden Schmerzen ins Gesäß bis in die Beine, jetzt aber ist es umgekehrt. Können meine Schmerzen trotzdem mit dem Bandscheibenvorfall zusammenhängen, oder sollte ich das doch noch mal abklären lassen. Auch habe ich auf der rechten Seite oft ein Kältegefühl und ein leichtes Taubheitsgefühl.

Ich habe schon öfters Spritzen direkt in den Bandscheibenbereich bekommen, auch Krankengymnastik und Wassergymnastik gemacht, es hilft aber alles nur kurzfristig. Nach der letzten Wassergymnastik hatte es sich sogar verschlechtert.

Ein Neurochirurg riet mir zu einer Nukleoplastie, der Orthopäde riet mir aber davon ab.

Sollte ich mich lieber an einen Orthopäden oder an einen Neurochirugen wenden? Als Schmerzmittel nehme ich manchmal Novalgin, da ich aber eine Magen-Darmerkrankung habe, ist das nicht die beste Lösung. Ich habe auch so eine Rückenstütze bekommen, die ich Tagsüber auch trage.

Was würden sie mir raten?

Vielen Dank für ihre Hilfe im voraus.

Lichtlein
Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp