Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Mein Vater ist 90 Jahre und hat einige Probleme


Von: Marlies_H77 • 01.12.2007 [00:58]
Mein Vater ist wie gesagt 90 Jahre alt und hatte im Juni nach einer Lungenentzündung, die nicht mit Antibiotika behandelt wurde, sondern nur konventionell, Wasser in der Lunge gehabt. Seine Ärztin, die sehr viel wert auf Naturheilkunde legt, hat in erst mit Aquaphor 20 mg behandelt. Dazu bekommt er Digimerck 0,07, 2 Brausetabletten Kalinor, Septaccord,Convastabil. Außerdem behandelt sie ihn mit einem Gerät, das heißt ZMR. Sie gibt ihm dann 1 x in der Woche Vitaminspritzen, manchmal Eigenblut.
Durch häufige Röntgenaufnahmen stellte sie dann fest, das das Wasser aus der Lunge heraus ist. Das ging relativ schnell und jetzt hat er nur noch etwas wasser in den Waden.
Nun sind aber andere Folgeerscheinungen aufgetreten und zwar, er bekam massive Verdauungsbeschwerden in Form von ständigem Harndrang in verbindung mit Stuhldrang. Er hat dabei oft Krämpfe und bringt kein wasser raus, obwohl der Drang erheblich ist. Er jammert dann vor schmerzen! Neuerdings nimmt er Schmerzmittel, die dann die krampfartigen Schmerzen lindern und dann kommt das Wasser raus. Es geht dann Harn und Stuhl gleichzeitig ab. Der Stuhl ist mal zu hart, mal Durchfall. Mein Vater meint, es kommt alles vom Kalinor und er möchte die tabletten weglassen. Nun hat er sie abgesetzt, mit Zustimmung der Ärztin und versucht seit einer Woche das kalium aus der Nahrung zu holen, getr. Aprikosen ( davon bekommt er aber reizungen an der Mundschleimhaut). Er ist 3 Bananen pro Tag. Reicht das aus oder kann man Kalium auch spritzen. Mann könnte den Pflegedienst dann beauftragen täglich eine Spritze zu setzen. oder kann man garkeine Kaliumspritze geben. Was soll er machen, woher kommen die krampfartigen Schmerzen, was gibt es da für Mittel zu Entkrampfung, die nicht abhängig machen. Liegt es am Kalium? Wie kann man Kalium zuführen über die Ernährung oder Infusion?
Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp