Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Erkrankung meiner Mutter


Von: Dr. Karin Wagemann • 20.04.2007 [10:56]
Dr. Karin Wagemann
Liebe Helga.Marie, da ich Ihre Mutter ja nicht untersuchen kann, ist es auf diesem Wweg auch nicht möglich eine Diagnose zu stellen.
Sicherlich können im Alter plötzlich Beschwerden auftreten, die keine Krankheit direkt als Ursache haben sondern aufgrund des Alters sozusagen als Folge von nachlassenden Körper-und Organfunktionen entstehen. Der hausarzt sollte jedoch eine eingehende Laborkontrolle durchführen, mit Entzündungswerten, Bestimmung von Albuminen, Rheumafaktoren, um z.B eine rheumatische Ursache auszuschließen oder auch Mangelerscheinungen zu erkennen. Möglicherweise ist Ihre Mutter auch mangelernährt, da sie sich unzureichend versorgt.Wenn Ihre Mutter schon 2 mal gestürzt ist, sollten Sie die Wohnung dringend auf Sturzquellen untersuchen und Ausbessern (Beleuchtung, Teppichkanten, Haltemöglichkeiten, festes Schuhwerk) um weitere gefahren zu mindern. Aber wichtig ist es, Ihre Mutter nach Ursachenfindung, die z.B. auch in einem Krankenhaus mit geriatrischem Schwerpunkt erfolgen kann (wäre das beste) eine möglicherweise rehabilitative Therapie zukommen zu lassen, ambulant, stationär oder auch zu Hause durch Krankengymnastik vor Ort. Sicherlich wäre nach Abschluss solcher Maßnahmen (der Hausarzt kann das einleiten) in Erwägung zu ziehen, die Mutter durch Essen auf Rädern, Pflegedienst zusätzlich zu betreuen. Das setzt voraus, dass eine Pflegeeinstufung erfolgt, damit die Pflegekasse die Kosten übernimmt. Also: Hausarzt, geriarisches Krankenhaus oder direkt geriatrische Rehabilitation mit intensivem Training zum Erhalt der Selbständigkeit. Dort ist auch ein Sozialdienst und nach Einschätzung der Fähigkeiten wird dort auch eine Pflegebegutachtung eingeleitet. Wichtig ist eine vitaminreiche Versorgung, das kann mit einem Multivitaminpräparat z.B. Vitamine A-Z unterstützt werden. Auch Joghurts, Milchspeisen sollten ausreichend verzehrt werden. Sollte Ihre Mutter einer ärztlichen/rehabilitativen stationären Behandlung zum Erhalt der Selbständigkeit nicht zugänglich sein, so wäre Ihrerseits zu eruieren, ob es zusätzliche Möglichkeiten gibt (grüne Damen=freiwillige Dienste von Kirchengemeinden, Zivi,Nachbarn), die sich mit um Ihre Mutter kümmern. Der Arzt könnte zunächst häusliche Krankengymnastik verschreiben, damit Ihre Mutter die muskulären Fähigkeiten verbessern kann und in der eigenen Umgebung lernt, sich sicherer zu bewegen.
Ich hoffe Ihnen mit den Tipps geholfen zu haben. Sicherlich ist in dem Alter Ihrer Mutter mit Überraschungen zu rechnen und es bedarf der frühzeitigen Beschäftigung mit sogenannten "Auffangmaßnahmen". Alles Gute Dr. Wagemann
Übersicht Thema:

  Erkrankung meiner Mutter helga.marie • 20.04.2007 [09:14]

  Erkrankung meiner Mutter Dr. Karin Wagemann • 20.04.2007 [10:56]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp