Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Alterskrankheiten


Von: Willimann • 14.05.2007 [23:31]
Sehr geehrte Frau Dr. Wagemann,

zunächst vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen. Ergänzend dazu hätte ich noch einige:

Wirbelkörper und Bandscheibe wurden durch CT und Röntgen untersucht - o. B.. Könnte eine MRT-Untersuchung zusätzliche Erkenntnisse bringen? Das Blut meines Schwiegervaters wird - schon aufgrund der Dialyse - ständig untersucht. Uns sind zumindest keine Auffälligkeiten mitgeteilt worden.
Zur Dialyse die Frage: Er wird derzeit 3 mal wöchentlich dialysiert, was ihn sehr belastet. Eine Anfrage in der Dialysepraxis, die Einheiten auf zweimal wöchentlich zu reduzieren, wurde negativ beantwortet. Frage: Muss man sich damit abfinden, oder kann mein Schwiegervater als Patient entscheiden, dass er nur zweimal wöchentlich an die Dialyse will? Ergänzend dazu die Information, dass man uns im Krankenhaus sagte, es sei nur vorrübergehend nötig, ihn 3 mal wöchentlich zu dialysieren.

Aufgrund des sich ständig verschlechternden Zustandes meines Schwiegervaters und vor allem den ständig zunehmenden Verwirrtheitszuständen (in diesem Zusammenhang aus Schutz "vor sich selbst") ziehen wir einen Umzug in eine Pflegeeinrichtung in Erwägung. Ausschlaggebend ist, dass ich derzeit noch zu Hause bin, mich also voll um ihn kümmern kann, dies aber in Kürze nicht mehr der Fall sein wird, da ich meine Arbeit wieder aufnehme.
Jetzt, da Sie schreiben, dass eine Reha evtl. auch in Frage käme, sehe ich darin doch wieder eine Möglichkeit, meinen Schwiegervater etwas "auf die Beine" zu helfen. Eine Unterbringung im Pflegeheim sollte immer der letzte Schritt sein (ich weiß, wovon ich spreche, ich bin in der Verwaltung eines Alten- und Pflegeheimes tätig). Nicht, dass die Menschen schlecht gepflegt werden, aber es ist eben "nicht zu Hause".

Wir wohnen in Hessen, nahe Kassel, können Sie eine vollstationäre geriatrische Rehaeinrichtung in der Nähe empfehlen? Ich würde gern alles versuchen, um meinem Schwiegervater zu helfen. Ich denke einfach, der Ansatz einer Reha ist ein "optimistischerer" als der Umzug in ein Pflegeheim.

Es wäre sehr freundlich von Ihnen, mir eine Information zukommen zu lassen.

Vielen Dank und freundliche Grüße

Amy
Übersicht Thema:

  Alterskrankheiten Willimann • 10.05.2007 [14:46]

  Alterskrankheiten Dr. Karin Wagemann • 13.05.2007 [11:33]

  Alterskrankheiten Willimann • 14.05.2007 [23:31]

  Alterskrankheiten Dr. Karin Wagemann • 15.05.2007 [11:32]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp