Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Frage zu Medikamenten nach Schlaganfall und zu Diagnose(n)


Von: luisamaya • 09.06.2008 [12:55]
Vermutlich ist mein Beitrag "untergegangen" - hier noch einmal eine Kopie:


Liebe Frau Dr. Wagemann,

ein paar Tage weiter, und Mom seit Dienstag von der Reha zurück, kommen Fragen auf.
Ob ich Sie noch einmal um Antwort bitten darf?

Meine Mama bekommt Aggrenox (morgens und abends), Bisoprolol 5mg (morgens), Ramipril 5mg (morgens) und einen Cholesterinwertsenker (abends), dessen Name mir gerade nicht einfällt.
"Spanisch" kam mir in den letzten Tagen vor, dass Mom immer etwa um die Mittags/frühe Nachmittagszeit eigenartige Verwirrtheiten zeigte. Beim Recherchieren der Medis fand ich nun beim Betablocker u. a. mögliche Nebenwirkung "Verwirrtheit, Halluzinationen".
Nun würde ich gerne einmal den Betablocker für zwei/drei Tage weglassen (ob das überhaupt reicht?) zur Überprüfung, und noch keinen anderen/neuen hinzunehmen - kann das gefährlich für Mom werden?
(Blutdruckkontrolle am Dienstag: 140/80)
Und: gäbe es auch noch andere bewährte Möglichkeiten der Kombination mit dem ACE-Hemmer?
(Der Hausarzt hat einen! Blick auf den Arztbrief getan, und dann "einfach" die Empfehlungen übernommen, Punkt).

(Nachdem ich inzwischen ebenfalls recherchiert habe, dass bei Frauen typischerweise eher Aphasien und u. a. auch Verwirrtheit nach Schlaganfällen auftreten, finde ich es doch recht unseriös, noch nicht einmal auf solche möglichen Nebenwirkungen - Verwirrtheit/Halluzination des Betablockers -hinzuweisen, die Mom u. U. das Leben noch schwerer macht...)

Desweiteren interessiert mich folgender Satz im Arztbrief des Klinikums:
"Periventrikuläre hypodense Marklagerveränderungen insbesondere frontal betont im Sinne einer subcorticalen arteriosclerotischen Encephalopathie". Im Sinne?... Was bedeutet das?
Im Arztbrief der Reha-Klinik ist aus o.g. Satz bereits eine Hauptdiagnose geworden: SAE.

Ich dachte immer, um eine SAE sicher diagnostizieren zu können, müssen Gangstörungen, Blasenstörung u n d dauerhafte Einschränkung der höheren Hirnleistung vorliegen?
Mom hat weder motorische Störungen noch Blasenprobleme, sondern eben "nur" Aphasie, durchläuft offensichtlich jetzt in schneller Folge verschiedene Phasen (nicht einfach gerade..)

Herzlichen Dank bereits im Voraus für Ihre Antwort!
Liebe Grüße
Luisamaya
Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp