Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Frage zu Medikamenten nach Schlaganfall und zu Diagnose(n)


Von: Dr. Karin Wagemann • 12.06.2008 [09:35]
Dr. Karin Wagemann

Hallo Luisamaya, ich denke der beste Weg ist es den Hausarzt auf die Verwirrtheit aufnerksam zu machen und gemeinsam mit ihm zu entscheiden welche Blutdruckmittel weiter genommen werden. Die verwirrtheit muss ja nicht von dem Beta Blocker sein sondern kann auch an anderen Dingen liegen, z.B. Flüssigkeitsmangel, oder auch bedingt durch die Aphasie eine scheinbare Verwirrtheit. Einfach Tabletten weglassen ist nicht die richtige Methode. Hiermit riskiert man ggf. ja eine Blutdruckerhöhung mit erneuter Möglichkeit eines Schlaganfalles. In der Diagnostik von Durchblutungsstörungen im Gehirn ist es oft schwierig eine genaue Diagnose zu stellen. Im Sinne heißt dass es so aussieht wie. Eine SAE muss im Anfangsstadium  nicht alle Symptome bieten.  Ihre Mutter hat möglicherweise schon mehrere kleine Durchblutungsstörungen erlitten, die aber asymptomatisch bisher waren. Achten Sie als Tochter nicht auf die gestellten Diagnosen sondern eher auf das Befinden der Mutter, was sie ja auch tun.Der beste Weg ist jetzt der der Therapie der Aphasie und eine gute Einstellung des Blutdruckes.

LG Dr. Wagemann

Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp