Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Demenz


Von: Elver • 29.01.2009 [07:47]
Meine Mutter ist nach der Vorbereitung zu einer Darmspiegelung im Maerz 07 zusammen gebrochen und wurde mit krampfaehnlichen Erscheinungen in ein Krankenhaus gebracht. Man vermutete einen epileptischen Anfall was sich jedoch bei den weiteren Untersuchungen NICHT bestaetigte sondern vermutlich hervorgerufen durch voellige Entgleisung des Mineral-Haushaltes. Trotz dieser Diagnose wurde Sie nach Einweisung in eine Nervenklinik "vollgestopft" mit nachstehenden Medikamenten:
Lamictal & Diazepam gegen Epilepsi
Remergil & Eunerpan gegen Depression und Unruhe
Daneben bekam Sie noch die ueblichen Medikamente gegen erhoehten Blutdruck (Exforge), Blutverduennung (Godamed) und Cholesterine (Simvadoc)
Im Mai 07 konnten wir Sie endlich aus der Klinik nach Hause holen wo sich Ihr Allgemeinzustand langsam besserte, sogar voellig normalisierte unter Weglassen der Psychopharmikas.
Im August letzten Jahres verschlimmerte sich Ihr Zustand und man hat Sie erneut in diese Nervenklinik gebracht wo man Ihr wieder diesen Medikamentenmix verabreichte. Seit ein paar Monaten ist Sie in einem Seniorenheim und der Hausarzt setzte bis auf Eunerpan (ausser den Herz- und Cholesterinetabletten) alle weiteren Medikamente ab, d.h. zusaetzlich jetzt noch Neuroplant gegen Depressionen.
Sie erholte sich seither sichtlich doch seit ca. 2 Wochen nach einer starken Erkaeltung weint Sie (manchmal den ganzen Tag) staendig. Laesst sich ueberhaupt nicht beruhigen und hat auch ploetzlich sehr grosse Probleme beim Gehen. Scheint irgendwie voellig Kraftlos zu sein. Ihr Hausarzt weiss jetzt auch nicht mehr weiter. Koennen Sie mir bitte einen Rat geben, bin schon fast am Verzweifeln.
Vielen herzlichen Dank im voraus & beste Gruesse
Ingrid W.
Übersicht Thema:

  Demenz Elver • 29.01.2009 [07:47]

  Demenz Dr. Karin Wagemann • 29.01.2009 [14:27]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp