Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Medikamente am besten einnehmen ?


Von: PD Dr.med.habil. H-R Böhme • 07.10.2008 [18:34]
Sehr verehrte Frau K.,

vielen Dank für Ihre interessanteFrage. Ob die maximale Wirkung einer bestimmten Dosis eines bestimmten Stoffs bei einem bestimmten Therapieschema das Optimum darstellt,kann diskutiert werden.So kann z.B. die Steigerung der sogenannten Bioverfügbarkeit durch bestimmte Nahrungsmittel(Direkte Arzneimittelwechselwirkungen schliesse ich hier zunächst aus.),beispielweise Grapefruitsaft, für ein fixes Therapieschema durchaus nachteilig sein.In der Regel sollte die Minderung der therapeutischen Wirkung möglichst vermieden werden.So können ganz bestimmte Antibiotika in ihrer Wirkung beeinträchtigt werden,wenn sie gleichzeitig mit Milchprodukten eingenommen werden.Das wiederum kann die therapeutische Intention merklich nachteilig mindern.
Auch die gleichzeitige oder kurz aufeinanderfolgende Einnahme von Kaffee oder Alkohol kann die Wirkung von Arzneimitteln modifizieren.Beispielsweise wirkt Alkohol bei zentral angreifenden Arznemitteln häufig nebenwirkungsfördernd.
Der wichtigste Punkt scheint ausreichend Flüssigkeitszufuhr,um die Arzneimittel ohne Nebenwirkungen zunächst in den Magen zu befördern.
Andere Aplikationsformen,z.B. Einreibungen können in ihrer Wirkung optimiert werden,wenn die Durchblutung der Haut
z.B. durch Bürsten oder Wärme angeregt wird.
Letztlich sollten Sie stets den Empfehlungen Ihre Arztes dazu folgen,der den Einfluss von Erkrankungen,zusätzlichen Massnahmen und der Arzneimittelwirkung für den ihm bekannten Patienten optimal beurteilen kann.
Unübersichtlich macht die Situation die heute auf Grund sachunkundiger Gesetzgebung oft geübte Praxis,Arzneimittel in der irrigen Annahme,dass der gleiche Stoff in der gleichen Dosierung stets die gleiche Wirkung haben müsse,auszutauschen.
Mit freundlichen Grüßen
PD Dr. Böhme
Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp