Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Homocysteinspiegel - Verweis Dr. med. Bernholt


Von: PD Dr.med.habil. H-R Böhme • 07.10.2008 [19:52]
Sehr verehrte Frau M.,
vielen Dank für Ihre interessante Frage.
Es ist sehr verständlich,dass jede Mutter für ihr künftiges Kind
alles Gute realisieren will.Leider wird mit diesen Hoffnungen häufig ein wissenschaftlich wenig begründbares Geschäft verbunden.So ist der Hinweis auf eine breite Palette von Inhaltsstoffen nicht nur eine erster Hinweis auf eine unseriöse sogenannte Polypragmasie(Wer vieles bringt,wird manchen etwas bringen!) sondern auch oft Hinweis auf die Unkenntnis,
dass Vielstoffgemische sehr selten in sich verträglich sind.Beispielsweise ist bereits die Kombination von nur drei Vitaminen mit dem hohen Risiko der gegenseitigen Inaktivierung verknüpft.
Bei ausgewogener mitteleuropäischer Kost und dem Fehlen ganz spezieller Erkrankungen ist nur der nachgewiesene(!) Mangel von Stoffen die Indikation zur Substitution.
Dazu kommen pharmakokinetische Aspekte.So werden wasserlösliche Stoffe,wie z.B. die B-Vitamingruppe bei erhöhter Zufuhr ohne Effekt über eine Substitution hinaus nur verstärkt ausgeschieden.Fettlösliche Vitamine und bestimmte Spurenelemente können bei gesteigerter Zufuhr indessen kumulieren und Schäden auslösen.
Um es noch einmal deutlich zu sagen:Eine ausgewogene mitteleuropäische Diät,das Vermeiden von Riskofaktoren(Rauchen/auch passiv/ z.B.),das Fehlen seltener
Mangelerkrankungen z.B. auch unter spezialisierter Ernährung
(Vegetarier) lässt auch in der Schwangerschaft einen Substitutionsbedarf gar nicht erst entstehen.
Die Homocysteinhypothese(!) schliesslich kann,falls man sie akzeptiert,diätetisch völlig ausreichend berücksichtigt werden.
Nahrungsergänzungsstoffe sind ohne nachgewiesene(!) Mangelerscheinungen in der Regel nur ---- gänzlich
entbehrlich.
Die Schaffung eines positiv bewerteten und harmonischen Umfeldes der Schwangerschaft ist dieser ohne Zweifel dienlicher als merkantil akzentuierte Ansätze.
Mit guten Wünschen für Ihre Schwangerschaft und freundlichen Grüßen
PD Dr. Böhme
Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp