Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Pulssynchroner Tinnitus


Von: telemedial1 • 28.01.2017 [18:41]
Hallo Herr Dr,

ich habe seit sechs Jahren einen leisen beidseitigen Tinnitus, sehr hohe Frequenz (10000 Hz), aber leise. Nach einer Medikamentenumstellung von Citalopram auf Doxepin bekam ich den pulssynchronen Tinnitus, sehr laut. Hauptsächlich rechts. Wenn ich die Halsschlagader rechts kompremiere oder gegen den rechten Halswendermuskel drücke geht das Geräusch auf die linke Seite. Auch pulssynchron aber weniger intensives Pulsgeräusch. Ich bin zur Universitätsklinik Aachen gefahren zu einem HNO Professor. Verdacht auf AV Fistel. MRA mit Kontrastmittel wurde erstellt. Das Gerät sei so modern und hochauflösend, das keine Kathederangiographie notwendig wäre sagte man mir in der Klinik.
Es wurde keine Ursache gefunden. Ich kann den Ton auf jeweils einer Seite komplett ausschalten durch Kopfdrehung. Wenn der Unterkiefer nach hinten gedrückt wird hört das pulsieren auf und es wird auf beiden Seiten leise. Ich leide zusätzlich teilweise unter sehr starken einseitigen Kopfschmerzen. Der Kopfschmerz entspringt an der Stelle, wo der Okzipitalisnerv am Hinterkopf ist und zieht bis zum Auge. Bei einer Kopfschmerzattacke kann ich den Tinnitus nicht mehr durch Kopfbewegungen beeinflussen. Meine ganze Kopfhaut und Gesicht sind empfindlich gegen druck geworden was den Ton anbetrifft. Druck auf den oberen Schädel bewirkt einen sehr leisen Tinnitus. Wenn ich gegen die Zähne des Oberkiefers drücke wird es sehr laut. Das alles hat sich in den letzten 8 Monaten entwickelt und es wird stetig schlimmer. Ist es vielleicht eine Okzipitalisneuralgie? Es ist irgendwas im Gange was sich nicht aufhalten lässt, so habe ich das Gefühl.

Starke Nacken und Rückenschmerzen gibt es auch seit dieser Zeit. Ich war acht Wochen in der Psychosomatischen Klinik. Dort wurde das Geräusch immer lauter mit noch stärkerem Pulscharakter. Adjustierbare Oberkieferschiene wurde in der Uniklinik Bonn angefertigt. Diese bringt starke Veränderungen, welche aber nicht befriedigend sind. Auch bekam ich Schmerzen im Kiefergelenk die bis ins Ohr stechen davon.

Fakt ist, bei Kopfbewegung kann ich es verstummen lassen. Ich bin nahe am Erfolg und doch soweit entfernt.

Besten Dank im Vorraus
Übersicht Thema:

  Pulssynchroner Tinnitus telemedial1 • 28.01.2017 [18:41]

  Pulssynchroner Tinnitus Dr. med. Kay Rohmann • 30.01.2017 [15:27]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp