Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

nächtliches Einnässen


Von: Bettnaesser69 • 08.08.2015 [10:11]
Bettnaesser69

Bis zu meiner Pubertät litt ich unter nächtlichem Einnässen und hatte auch tagsüber gelegentlich Probleme die Blase komplett zu kontrollieren.

Dieses Problem verschwand in der Pubertät irgendwie von selbst und geriet auch in Vergessenheit.

Seit einigen Jahren habe ich jetzt depressive Phasen wegen denen ich auch in psychotherapeutischer Behandlung bin.

Seit gut zwei Jahren kam dann, gerade morgens und vormittags, das Problem häufigen Harndrangs hinzu, der teilweise sehr schwer zu kontrollieren ist. Komme ich von der Toilette, könnte ich meistens schon wieder hingehen. Es sind jedoch keine großen Harnmengen. Schmerzen oder ähnliches habe ich nicht. Dennoch kann es gerade außer Haus zu einer echten Herausforderung werden.

Jetzt bin ich bereits mehrmals nachts nach unangenehmen Träumen aufgewacht und stellte fest, dass das Bett nass war bzw. musste ich sehr dingend zur Toilette, was nur unzureichend klappte.

Das Problem tritt nicht immer auf, jedoch meistens unerwartet und unpassend. Mittlerweile habe ich das Bett mit einem speziellen Laken geschützt und trage nachts wieder Einlagen und Inkontinenzhosen, die mir helfen etwas sorgloser einzuschlafen.

Habe mich auch zum Thema Reizblase / Enuresis im Netz schon etwas informiert. Aus bestimmten Gründen möchte ich aber keine starken Medikamente dauerhaft nehmen. Habe auch Angst vor den Untersuchungen beim Hausarzt / Urologen. Da wird oft von Blasenspiegelungen berichtet, die recht unangenehm sein können. Im Grunde besteht die Hoffnung das Problem durch die Therapie wieder in den Griff zu bekommen. Trotzdem bin ich mir nicht sicher, ob ich ein eventuelles physisches Grundproblem abklären lassen sollte? Wenn ja, wo? Muss ich automatisch eine Spiegelung über mich ergehen lassen?

Der Gang zum Arzt würde mich ohnehin schon Mut kosten, da ich mich als 45-jähriger nicht gerade wohl fühle, wenn ich berichten muss, dass ich Bettnässer bin....

Übersicht Thema:

  nächtliches Einnässen Bettnaesser69 • 08.08.2015 [10:11]

  nächtliches Einnässen Expertenteam der Gesundheitsberatung • 05.10.2015 [16:48]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp