Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Rechtfertigt EEG-Befund die Diagnose MCI?


Von: winterfrau • 18.10.2009 [00:12]
Sehr geehrter Herr Doktor Würker!

Bei mir (58 Jahre) liegt seit zweieinhalb Jahren der MRT- Befund einer deutlichen Hirnatrophie im Bereich der Großhirnhemisphären vor. Seit ich davon weiß, beobachte ich mich besonders ängstlich und "schaue mir ständig beim Denken zu".

Ich habe in diesem Zeitraum eine abnehmende Hirnleistungsfähigkeit festgestellt. Sie äußert sich in Konzentrationsschwierigkeiten und rascher Ermüdung bei längeren geistigen Arbeiten. Ich bin auch nervlich wenig belastbar.

Da meine Mutter mit 70 Jahren an Alzheimer erkrankt ist, mache ich mir große Sorgen. Meine Ängste haben mich zum Facharzt geführt. Er hat sich ausgiebig mit mir unterhalten und ein neuerliches MRT und ein EEG angeordnet.

Ich war bei dem Facharztgespräch sehr nervös und habe daher manche Antworten nicht optimal ausformuliert. Ich glaube aber nicht, dass ich gravierende Fehler gemacht habe.
Das MRT hat keine wesentlichen Veränderungen zum Erstbefund von 2007 gezeigt.
Den EEG-Befund habe ich erst mit der Arztrechnung zugestellt bekommen. Er macht mir Angst.


In Ruhe: Beidseits occipital ein niedriger unregelmäßiger Grundrhythmus von 8-9c/s, der mäßig nach vorne reicht und der auf Lidöffnen und auf Lidschluss anspricht. Vorne eine niedrige unregelmäßige Alpha-Beta-Mischtätigkeit mit Theta-Wellen. Auch diffus immer wieder Theta-Wellen eingelagert.
In Hyperventilation und unter Flackerlicht keine wesentliche Änderung.

Der Facharzt hat mir mit der Rechnung auch die niederschmetternde Diagnose zugestellt: MCI

Herr Dr. Würker, bitte könnten Sie mir Ihre Meinung zum EEG-Befund mitteilen? Ich hätte fünf Fragen:

1) Kann Angst bei der Untersuchung ein EEG in der oben beschriebenen Form verfälschen?
2) Rechtfertigt meine EEG-Befund die Diagnose MCI?
3) Wenn nein, worauf könnte sich diese Diagnose ansonsten stützen?
4) Müsste man bei der Diagnose MCI nicht noch weitere (welche?) Untersuchungen veranlassen?
5) Müsste man bei der Diagnose MCI nicht präventiv schon einmal Antidementiva verschreiben?

Danke und freundliche Grüße
Wf
Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp