Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Kieferorthopädische Behandlung über das 18. Lbj. hinaus


Von: Heike_S190 • 17.02.2011 [10:42]
Guten Tag,

meine Tochter hat mit 10 Jahren bereits eine kieferorthopädische Behandlung beginnen müssen. Sie hat zuerst eine Platte erhalten, die ich mittels eines Drahtes verstellen musste. Danach erhielt sie Brackets. Mit dem 16. Lebensjahr hat der Zahnarzt die Behandlung als erfolgreich abgeschlossen der Krankenkasse gemeldet. Leider hatte meine Tochter auch danach immer wieder Probleme, insofern, dass sich die Zähne wieder verschoben. So hat der ZA ihr eine lose Zahnspange angefertigt, die sie nachts tragen sollte, was sie auch machte. Trotzdem verschoben sich die Zähne und schließlich riet ihr der Zahnarzt im vergangenen Jahr die Weisheitszähne entfernen zu lassen, was auch geschah. Nun haben wir den Zahnarzt gewechselt, dieser teilte uns mit, dass meine Tochter einen Kreuzbiss hat! Ein Kreuzbiss würde sich mit 9-10 Jahren entwickeln und wenn eine kieferorthopädische Behandlung erfolgt sei, so dürfte nun ein Kreuzbiss nicht mehr vorhanden sein. Daraufhin wurde sie erneut in kieferorthopädische Behandlung überwiesen. Diese Kieferorthopädin erzählte uns dann, dass die Behandlung nicht mehr von der Krankenkasse übernommen wird, da meine Tochter inzwischen über 18 Jahre alt ist. Die Behandlung sei jedoch medizinisch notwendig, aber nicht so dramatisch, dass die Krankenkasse die Behandlung übernehmen kann. Nun haben wir die Krankenkasse angeschrieben, den Fall dargestellt und die KK möchte nun einen Behandlungsplan den ein Gutachter beurteilen soll. Lt. Kieferorthopädin ist es nicht mehr möglich festzustellen, ob der ehemals behandelnde ZA die Behandlung nicht als erfolgreich hätte abschließen dürfen und sie dürfe keinen Behandlungsplan kostenpflichtig mit der KK abrechnen.

Für mich als Laie stellt sich eigentlich die einfache Frage, wenn ein Kreuzbiss mit 9-10 Jahren vorhanden ist und eine kieferorthopädische Behandlung abgeschlossen wird, so dürfte doch kein Kreuzbiss mehr vorhanden sein? Lt. der neuen Zahnärztin entwickelt sich kein Kreuzbiss nach dem 18. Lebensjahr.

Was stimmt denn nun?

Mit freundlichen Grüßen
Heike
Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp