Tipp

Trauma-Beinwell gegen Prellungen, Zerrungen & Co.

Ausgezeichnete Wirksamkeit und Verträglichkeit


Stumpfe Verletzungen: Mit Trauma -Beinwell effektiv gegen Prellungen, Zerrungen & Co. 


effektiv gegen Prellungen, Zerrungen & Co.  Unter „stumpfen Traumen“ verstehen Experten Verletzungen wie beispielsweise Prellungen, Zerrungen oder Verstauchungen, die zum Beispiel durch Stürze, Anstoßen oder Umknicken ausgelöst werden. Besonders Kinder sind häufig betroffen – beim Toben, Spielen und Rennen sind derartige Unfälle vorprogrammiert. Doch es gibt Hilfe aus der Natur. Pflanzliche Schmerzsalben auf Basis der Arzneipflanze Trauma-Beinwell, die sich als medizinische Hochleistungssorte aufgrund ihrer schmerzstillenden, abschwellenden und entzündungshemmenden Eigenschaften bereits lange bewährt hat, eignen sich laut einer aktuellen Studie auch ideal zur Behandlung von stumpfen Traumen bei Kindern. Wirksamkeit, Verträglichkeit und die Möglichkeit der Anwendung auf offenen Schürfwunden sprechen für sich.

Beinwell (Symphyti herba) zählt zu den besonders wertvollen Heilpflanzen der Naturheilkunde. Beinwell-Extrakte wurden schon vor  Jahrhunderten zur äußerlichen Behandlung von Prellungen, Verrenkungen, Verstauchungen und Knochenbrüchen eingesetzt. Nicht umsonst wird die Pflanze im Volksmund auch „Knochenheil“ genannt. In der modernen Pflanzenheilkunde haben sich Zubereitungen der speziell für arzneiliche Zwecke angebauten Hochleistungssorte Trauma-Beinwell − botanisch Symphytum x uplandicum Nyman Harras − als wirksame und gut verträgliche Naturarznei bewährt. Aufgrund ihrer schmerzlindernden, entzündungshemmenden, abschwellenden und wundheilungsfördernden Wirkungen werden pflanzliche Schmerzsalben auf Basis von Trauma-Beinwell (zur Herstellung werden nur die besonders wirkstoffreichen, oberirdischen Pflanzenteile verwendet) erfolgreich bei Prellungen, Verrenkungen und Verstauchungen sowie bei Verspannungen, Rücken-, Muskel- und Gelenkschmerzen infolge stumpfer Verletzungen angewendet. Alle vorliegenden klinischen Studien belegen eine überzeugende Wirksamkeit und Verträglichkeit, was sich auch mit der jahrzehntelangen Erfahrung in der praktischen Anwendung bei Patienten unterschiedlichster Altersgruppen deckt.

Prellungen und Schürfwunden: Bei Kindern besonders häufig

Stolpern, Straucheln, Stürzen − gerade bei den Kleinen kommt es im Eifer des Gefechts besonders häufig zu kleineren „Unfällen“: So zählen Prellungen und offene Schürfwunden zu den häufigsten Verletzungen bei Kindern. Herkömmliche Schmerzsalben haben hier den großen Nachteil, dass sie nicht auf offene Wunden aufgetragen werden dürfen. Aufgrund der wundheilungsfördernden Eigenschaften kommt Trauma-Beinwell gerade in der Schmerzbehandlung stumpfer Verletzungen bei Kindern deshalb eine wichtige Rolle zu. Jetzt konnte die ausgezeichnete Wirksamkeit und Verträglichkeit von Trauma-Beinwell auch bei Kindern in einer neuen Studie nachgewiesen werden.

Studie belegt: Trauma-Beinwell auch bei Kindern effektiv und ausgezeichnet verträglich

Kürzlich wurde die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Trauma-Beinwell bei Kindern unter Beachtung der strengsten Bestimmungen für Studien mit dieser Altersgruppe untersucht. Insgesamt 361 Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren mit Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen nahmen an der Studie teil. Dabei wurden Parameter wie z. B. Druckschmerz, Schmerz bei Bewegung, Schwellung, Blutergüsse und funktionelle Behinderung erfasst und mithilfe einer vierstufigen Skala (0 = nicht vorhanden, 3 = sehr stark) bewertet. Zusätzlich wurde der Zeitpunkt einer deutlichen Verbesserung der Beschwerden erfasst.
Die außerordentlich positiven Ergebnisse sprechen für sich:  Es wurde eine schnelle und umfassende Besserung der Beschwerden bei den mit der Trauma-Beinwell-Schmerzsalbe behandelten Kinder dokumentiert. Bereits nach zwei Tagen zeigte sich bei der Hälfte der kleinen Patienten eine deutliche Besserung. Die Besserungsraten für Druckschmerz, Bewegungsschmerz, Schwellungen und Hämatome lagen bei 86,3 bis 94 Prozent. Im Verlauf der Untersuchung wurden keinerlei unerwünschte Arzneimittelwirkungen dokumentiert – kein Wunder, dass sowohl Ärzte als auch die Patienten bzw. deren Eltern die Verträglichkeit in 96 Prozent der Fälle mit „gut“ oder „sehr gut“ bewerteten. Daher darf die Schmerzsalbe schon bei Kindern ab 4 Jahren eingesetzt werden.
Gerade bei Kindern kommt bei der Schmerzbehandlung von Prellungen und anderen stumpfen Verletzungen die wundheilungsfördernde Wirkung von Trauma-Beinwell besonders zum Tragen – schließlich sind leichte Schürfwunden bei den Kleinen meist mit von der Partie.

Fazit

Die neuen Ergebnisse zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von Trauma-Beinwell bei Kindern decken sich mit den Daten aus Studien an Erwachsenen und mit den durchweg positiven Anwendungserfahrungen, die über mehrere Jahrzehnte insbesondere im sportmedizinischen Bereich gesammelt werden konnten. Damit steht diese wirksame und sichere Therapieoption bei akuten stumpfen Traumen wie z. B. Prellungen, Zerrungen oder Verstauchungen auch für die Behandlung von Kindern zur Verfügung.




Hinweis: Schürfwunden müssen vor dem Auftragen einer Trauma-Beinwell-Schmerzsalbe immer gründlich gereinigt werden.


Weitere Nachrichten aus Medizin und Forschung

 

Autor: Gesundheitsberatung.de 
Letzte Änderung am: 16.07.2014
 
Tipp