Tipp

Fruchtsaft und Nektar

Fruchtsaft - Nektar - Fruchtsaftgetränk: Wo liegen die Unterschiede?

Fruchtsaft
besteht aus 100 % Frucht. Er darf keine Farb- und Konservierungsstoffe enthalten. Allerdings dürfen 15 g Zucker pro Liter zugefügt werden. Wird mehr Zucker zugesetzt, muss "gezuckert" auf dem Etikett stehen.
Fruchtsaft wird meist aus Konzentrat hergestellt. Das heißt, aus der Frucht wird zunächst eine hoch konzentrierte Masse gewonnen, die vor dem Abfüllen mit Wasser verdünnt wird.
Säfte, die die Bezeichnung "naturrein" tragen, dürfen nicht aus Konzentrat hergestellt werden. Sie heißen deshalb auch "Direktsaft".

Fruchtnektar
enthält nur 25-50 % Frucht, je nach Fruchtart. Bis zu 20 % Zucker darf zugesetzt werden. Oft werden auch Vitamine zugesetzt.

Fruchtsaftgetränke
haben Fruchtanteil von 30 % Fruchtsaft bei Kernobstsaft oder Traubensaft, von mindestens 6 % bei Zitrussaft und von mindestens 10 % bei anderen Früchten. Der Zuckeranteil von Fruchtsaftgetränken ist wesentlich höher als bei Fruchtsäften und Nektaren.

Limonaden
enthalten hauptsächlich Zucker und Wasser, dazu meist Aroma- und Farbstoffe. Der Fruchtanteil liegt zwischen 3 % und 15 %.

Brausen
beinhalten keinen Fruchtsaftanteil. Bei Brausen handelt es sich um kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke, die künstliche Essenzen, Farb- und Süßstoffe enthalten.

Die idealen Durstlöscher sind Mineralwasser, Tee oder Saftschorle aus 100 % Fruchtsaft und Wasser (Leitungswasser oder Mineralwasser). Nektar kann als zusätzliches Getränk (zusätzlich zu den 1,5 - 2 Litern Wasser, Tee oder Saftschorle!) angesehen werden. Fruchtsaftgetränke, Limonaden und Brausen sind keine geeigneten Getränke.

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 17.09.2007
 
Tipp