Tipp

U2

 In der U2 wird auch nochmal auf die Neugeborenen-Gelbsucht untersucht

In der U2 wird auch nochmal auf die Neugeborenen-Gelbsucht untersucht
(Foto: BananaStock)

Die U2, die so genannte Neugeborenen-Basisuntersuchung, findet zwischen dem dritten und zehnten Lebenstag statt. Empfehlenswert ist es jedoch, die Untersuchung bereits vor dem fünften Lebenstag durchführen zu lassen. Die meisten Frauen befinden sich zu diesem Zeitpunkt noch in der Klinik. Sollte dies nicht der Fall sein, sollte das erste Mal ein Kinderarzt mit dem Neugeborenen aufgesucht werden.


Neugeborenen-Screening

Falls bei der U1 kein Blut abgenommen wurde, um bestimmte Stoffwechselerkrankungen auszuschließen, muss dies spätestens bei der U2 erfolgen. Hierzu wird ein Tropfen Blut aus der Ferse entnommen, welches auf eine Schilddrüsenunterfunktion und Stoffwechselerkrankungen hin untersucht wird. Durch dieses so genannte Neugeborenen-Screening wird in Deutschland jährlich bei etwa 350 von 800.000 Neugeborenen eine schwerwiegende Erkrankung frühzeitig erkannt, die sonst zu bleibenden Schäden führen könnte. Die Teilnahme am Screening ist freiwillig, jedoch nehmen zurzeit circa 92 Prozent der Neugeborenen teil.


Kinderärztliche Grunduntersuchung

Die U2 ist eine kinderärztliche Grunduntersuchung, bei der das Baby erstmals gründlich von Kopf bis Fuß untersucht wird. Dabei werden die Organe, das Skelettsystem, die Mundhöhle und die Sinnesorgane kontrolliert. Außerdem erhält das Kind die zweite von drei Gaben Vitamin K. Vitamin K ist sehr wichtig für die Blutgerinnung und ein Mangel kann schwerwiegende Folgen wie innere Blutungen haben.


Weiterhin schaut der Arzt, ob nicht eine Neugeborenen-Gelbsucht vorliegt. Auch die Stellung der Gliedmaßen wird überprüft und gegebenenfalls eine Ultraschalluntersuchung der Hüfte durchgeführt. Bei diesem Termin können die Eltern außerdem über Schwierigkeiten beim Trinken oder sonstigen Auffälligkeiten mit dem Kinderarzt sprechen. Fragen zum Stillen bzw. zur Ernährung und Hygiene sollten ebenfalls mit dem Arzt besprochen werden.



Diese Themen könnten Sie auch interessieren    Schlafumgebung
   Stillen
Pflege des Babys
Tauschen Sie sich mit anderen aus    Stillen - Tipps und Hilfe von Stillenden


Quellen:
Haus, E., Gross, S.: Gynäkologie und Geburtshilfe. Haus & Gross. Völklingen 1994
Online-Information der Kinder- und Jugendärzte im Netz: www.kinderaerzteimnetz.de (Stand: März 2008)
Broschüre des BZgA: Gesund Groß werden. Köln 2007

 

Autor: Miriam Funk 
Letzte Änderung am: 16.07.2012
 
Tipp