Tipp

U3

  Zwischen vier und sechs Wochen ist eine Hüftdysplasie zu erkennen und gut therapierbar

Zwischen vier und sechs Wochen ist eine Hüftdysplasie zu erkennen und gut therapierbar
(Foto: BananaStock)

Die U3 ist die dritte Früherkennungsuntersuchung bei Kleinkindern, die in der vierten bis sechsten Lebenswoche durchgeführt wird. Bei dieser Untersuchung beurteilt der Arzt vor allem den Ernährungszustand und das Gewicht des Kindes. Er überprüft zudem, ob das Kind sich altersgerecht entwickelt. Dabei betrachtet er vor allem die Reflexe, die Augenbewegungen und das Hörvermögen. Durch Berichte der Eltern kann der Arzt zusätzlich einschätzen, inwiefern das Kind sich normal entwickelt.


Hüftuntersuchung

Um eine Fehlentwicklung der Hüftgelenke frühzeitig ausschließen bzw. behandeln zu können, werden bei der U3 die Hüften mit Ultraschall untersucht. Dabei können auch Entwicklungsstörungen des Hüftgelenks erkannt werden. Diese Untersuchung ist sehr wichtig, weil dabei vor allem eine relativ häufige, angeborene Fehlstellung der Hüftgelenke (Hüftdysplasie) erkannt werden kann. Wird diese nicht behandelt, entwickeln betroffene Kinder schon häufig im jungen Erwachsenenalter eine Hüftarthrose. Falls eine solche Fehlstellung bei der U3 entdeckt wird, wird der behandelnde Arzt eine Spreizhose verordnen. Wird diese in den folgenden Wochen und eventuell Monaten konsequent getragen, entwickeln sich die Hüftgelenke bei 90 Prozent der Kinder normal.


Vorbeugen und Informieren

Bei der U3 erfolgt außerdem die dritte und letzte Gabe Vitamin K. Mit dem Arzt sollten Eltern bei der U3 auch über Ernährungsfragen und sonstige Unsicherheiten sprechen. Zusätzlich wird der Arzt die Eltern auch über das Impfprogramm, Vorbeugung gegen den plötzlichen Säuglingstod und das Vorbeugen von Unfällen informieren.



Diese Themen könnten Sie auch interessieren    Frühkindliche Reflexe
   Stillen
Tauschen Sie sich mit anderen aus    Stillen - Tipps und Hilfe von Stillenden
   Kinderernährung - Erfahrungen und Tipps

Quellen:
Renz-Polster, Dr. H. et al.: Gesundheit für Kinder. Kösel, München 2007
Online-Information der Kinder- und Jugendärzte im Netz: www.kinderaerzteimnetz.de (Stand: März 2008)

 

Autor: Miriam Funk 
Letzte Änderung am: 16.07.2012
 
Tipp