Tipp

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Depressionen / Überlastung


Von: Oliver1234 • 12.08.2014 [23:36]
Hallo,

ich habe den Verdacht immer mal wieder leichte Depression zu haben - ich weiss aber nicht recht an wohin ich mich wenden kann.

Ich bin als Berater tätig und habe daher beruflich immer mal wieder verschiedenste Aufgaben. Mein Job ist abwechslungsreich, interessant und macht mir sehr viel Spaß - ich brauche die Herausforderung

Berufsbedingt führe ich ein recht unstetes Leben, d.h. dauernd in wechselnden Hotels etc. In der Regel ist dies auch kein Problem für mich - aber:

Es kommen immer wieder Phasen in denen ich das Gefühl habe psychisch überlastete zu sein - wechselnde Aufgaben, immer neue Probleme ständig neue Menschen auf die man sich einstellen muss.

D.h. ich bin phasenweise müde aber gleichzeitig hypernervös und gereizt. Ich komme todmüde von der Arbeit falle ins Bett und wache früh morgens auf und bin am nächsten Tag noch kaputter. Ich kann mich nicht mehr so recht über schöne Dinge freuen über die man sich freuen sollte und grüble ständig über dies und das nach. Ich habe stellenweise keinen richtigen Appetit - zeitweise war schon mal meine ganze Stimme komplett weg.

Ich nehmen dies schon als deutliche Warnzeichen für Überlastung war und versuche dann auch mich möglichst rasch umzustrukturieren damit mittelfristig die Belastung weniger wird.

Solche Belastungsphasen treten vlt. 1-2 Mal im Jahr auf manchmal wenige Wochen, manchmal Monate.

Mein Problem ist immer diese "Zwischenphase" d.h. ich merke das ich überlastet bin und kann diese Situation nicht von heute auf morgen sofort ändern. Oftmals dauert es dann sehr lange bevor ich es schaffe den Teufelskreislauf von Müdigkeit -> weniger Leistungsfähigkeit -> mehr Probleme zu durchbrechen.

Ich war auch schon zweimal beim Hausarzt und habe mein Problem geschildert - allerdings ohne gleich das Wort Depression in den Mund zu nehmen. Leider kam dann nur Ansagen a la "Alles ein bisschen lockerer nehmen" + homöopathische Mittelchen gegen Unruhe. Das hilft mir aber überhaupt gar nicht.

Mein Instinkt sagt mir, dass mir in diesen Belastungsphasen einfach mal medikamentöse Unterstützung gut tun würde um schneller wieder aus dem Leistungsloch zu kommen. D.h. keine Medikamente die mich per se Leistungsfähiger oder so machen sondern eine leichte Unterstützung die mir in schwierigen Phasen einfach wieder ein bisschen meine Optimismus zurück bringt damit ich das besser packe.

Problematisch ist auch, dass ich in Belastungsphasen einfach kaum Zeit habe z.B. zum Arzt zu gehen. Daher würde ich gerne proaktiv zu einem Mediziner gehen und ganz klar um Verschreibung eines Antidepressivums bitten wenn wieder absehbar ist das es zu einer erhöhten Belastung kommen wird. Nicht erst wieder wenn ich in der oben beschrieben Situation bin und ich mich wieder wochenlang rumquäle.

Dadurch das ich immer unterwegs bin habe ich auch leider keine Hausarzt oder so. Ich bin mir einfach nicht sicher wie ich die Sache jetzt angehen soll d.h. zu welchem Mediziner ich gehen könnte.

Ich wäre sehr dankbar wenn mir Jemand einen Ratschlag / Einschätzung geben könnte. Vielen Dank im Voraus!
Übersicht Thema:

  Depressionen / Überlastung Oliver1234 • 12.08.2014 [23:36]

  Depressionen / Überlastung Jonas1973 • 31.07.2015 [16:06]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp