Tipp

Ästhetik in der Zahnmedizin

Die Ästhetik hat in der Zahnmedizin eine immer größere Bedeutung gewonnen. Früher stand ausschließlich der Ersatz zerstörter Substanz im Vordergrund der zahnärztlichen Bemühungen. Seit der Einführung der metallkeramischen Verblendkrone als Routinemaßnahme in der Praxis ist es nun auch möglich, eine zahnähnliche Wiederherstellung durchzuführen, die es dem Patienten ermöglicht, sich frei und ungezwungen in der Öffentlichkeit zu bewegen. Durch die Weiterentwicklung der metallfreien, vollkeramischen Systeme ist dann eine weitere Stufe zur Perfektionierung des Zahnersatzes erreicht worden.

Abstand beim Aussuchen der Zahnfarbe
Schönheit liegt bekanntermaßen im Auge des Betrachters. Nun betrachtet sich der Patient beim Aussuchen seiner Zahnfarbe und bei der Einprobe des fertigen Zahnersatzes auch intensiv selbst (in aller Regel übrigens zu nah): etwa aus ungefähr 20 Zentimetern Abstand mit hochgezogenen Lippen. In der realen Welt außerhalb der Zahnarztpraxis jedoch finden soziale Kontakte fast immer mit einem Abstand von etwa 50 Zentimetern oder mehr statt. Es ist daher wichtig für den Zahnarzt und den Zahntechniker, die Farbbestimmung an den Zähnen des Patienten eigenverantwortlich durchzuführen.

Immer zu hell!
Die meisten Menschen unterliegen der Illusion, dass ihre Zähne hell seien oder zumindest werden sollen. Tendenziell sucht sich der Patient immer eine zu helle Farbe aus. Dies mag zum Einen daran liegen, dass durch die Medien (speziell durch Fernsehen und Abbildungen diverser Models in Magazinen) der Eindruck entsteht, sehr weiße Zähne seien ein Muss. Dies ist zum Orientierungsmaßstab geworden, auch wenn man eigentlich weiß, dass die meisten dieser Fotos retouchiert sind. Zum Anderen ist die Verbesserung des eigenen Erscheinungsbildes oft eine Genugtuung für den oft psychologisch schweren Gang zum Zahnarzt und der Lohn für eine manchmal jahrelange Leidensgeschichte mit unästhetischen Frontzähnen.

Situation richtig einschätzen
Natürlich ist der Wunsch eines Patienten nach einem attraktiven Äußeren unbedingt zu berücksichtigen. Wichtig ist dabei jedoch, die Ausgangssituation und den allgemeinen Kontext nicht aus dem Auge zu verlieren: wie sieht es mit der Mundhygiene aus? Müssen viele Zähne ersetzt werden oder nur einer? Wie viele Zähne sind vorgeschädigt und wie stark? Ein guter Zahnarzt berücksichtigt diese Punkte bei der Wahl der richtigen Behandlung.


Ersatz eines oder aller Zähne

Je nachdem ob ein einzelner Zahn oder gleich mehrere Zähne ersetzt werden müssen, gibt es Unterschiede bei der Versorgung mit Zahnersatz. Ein guter Zahnarzt sollte dabei mindestens ebenso viel Wert auf eine gute Ästhetik legen wie der Patient selbst.

Ersatz eines Zahns
Wird nur ein einzelner Zahn behandelt, so liegt ohne Frage die Kunst in der Integration eines Zahnersatzes von maximaler Naturgetreue. Im Klartext heißt dies, dass später die Krone nicht als solche erkannt werden soll. Dies ist wohl eine der schwierigsten Situationen für ein Behandlungsteam. Dabei ist wichtig zu wissen, dass nicht allein die Erfassung der Zahnfarbe in all ihren Facetten wie Transparenz, Farbwert und Opaleszenz berücksichtigt werden muss, sondern Farbe immer in Abhängigkeit zur Form und Oberflächenbeschaffenheit zu sehen ist. Es ist verblüffend zu beobachten, dass trotz korrekter Farbauswahl der Zahnersatz niemals naturgetreu wirken wird, wenn die Formgebung falsch ist. Die Krone wird immer ein Fremdkörper bleiben. Daher muss man sich unbedingt über eines im Klaren sein: Form und Farbe gehen Hand in Hand und sind untrennbar miteinander verknüpft.

Ersatz mehrerer Zähne
Werden viele Zähne, gar alle behandelt, spricht man von der totalen Rehabilitation eines Gebisses. Hier sind Zahnarzt und Zahntechniker etwas freier in der Wahl von Farbe und Form, jedoch auch in dieser Situation gibt es Einflussgrößen, die eine entscheidende Rolle für den späteren Erfolg spielen. Zum Einen ist dies das Lebensalter des Patienten. Eine mäßige Korrektur zu einem jugendlichen Äußeren kann optisch Wunder bewirken, eine Überkorrektur wird oft zur Karikatur. Zum Anderen ist dies die Gesichtsform, die Haarfarbe und der Teint der Haut, die unbedingt berücksichtigt werden müssen.

Ausgangssituation
Die Art des zu erstellenden Zahnersatzes und die Ausgangssituation (Krone, Veneer, verfärbter Zahnstumpf, Implantat) ist ebenfalls eine wichtige Einflussgröße für die Auswahlkriterien. Interessant ist dabei, dass die jüngere Entwicklung der Keramiken es erlaubt, verschiedene Werkstücke auf verschiedenen Ausgangsmaterialien in der ästhetischen Wirkung am Ende harmonisch aussehen zu lassen. Dies ist auch eine gute Nachricht im Sinne der Zahnerhaltung. Hieß es früher bei einem Frontzahn, der eine Krone benötigte, dass es besser sei, gleich alle vier Frontzähne im Interesse eines einheitlichen Gesamtbildes zu überkronen, so kann dieses unselige Opfer an gesunder Zahnsubstanz heute vermieden werden.


Analyse von Farbe und Form

Die standardisierte Analyse von Farbe und Form des zukünftigen Zahnersatzes hat sich in der Praxis bewährt. So kann für den Zahntechniker eine optimale Arbeitsgrundlage geschaffen werden. Die Bestimmung der genauen Farbe und Form des zukünftiges Zahnersatzes gehört unter ästhetischen Gesichtspunkten zu den wichtigsten Kriterien bei der Versorgung mit Zahnersatz.

Versorgung mit Zahnersatz
Derartige Behandlungen sind immer sehr von der persönlichen Erfahrung und individuellen Situation des Patienten geprägt, aber es gibt doch einige Gemeinsamkeiten:

  • Modellstudie und damit auch Formstudie vor der Behandlung,

  • Fotos der Ausgangssituation,

  • Farbauswahl durch Zahntechniker und Zahnarzt vor der Behandlung,

  • Farbauswahl durch Zahntechniker und Zahnarzt nach dem Beschleifen der Zähne,

  • Anprobe der fertigen Arbeit im Stadium des Rohbrandes,

  • Feinkorrekturen in Anwesenheit des Patienten,

  • Probetragen der fertiggestellten Arbeit, wenn möglich (Ausnahme: Vollkeramik),

  • Einweisung in die spezielle Pflegetechnik des jeweiligen Zahnersatzes,

  • Fotos der Endsituation zur Dokumentation.


Sie haben hierzu weitere Fragen? Dr. med. Dr. med. dent. Norbert Schmitz-Koep beantwortet Ihre Fragen zu kosmetischer Zahnmedizin auf QualiMedicPlus.


 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 14.04.2008
 
Tipp