Tipp

Zahnersatz: gute Passform

Eine gute Passform des Zahnersatzes ist neben der guten Beratung, den transparenten Kosten und einem starken konsequenten Interesse an der Verbesserung der Mundhygiene ein wichtiges Kriterium einer qualitativ hohen zahnärztlichen Behandlung.

Kooperation mit dem Patienten
Die gute Passform von Kronen oder Brücken kann jedoch immer nur in Kooperation mit dem Patienten erreicht werden: gesunde, nicht entzündliche Zahnfleischverhältnisse sind beispielsweise eine zwingende Voraussetzung für einen exakten Abdruck. Denn nur gute Trockenheit und blutungsfreie Verhältnisse am Zahnfleischrand bieten eine genaue Grundlage. Alle gängigen Abformmaterialien reagieren sensibel auf Feuchtigkeit: sie erreichen bei Anwesenheit von Speichel oder Blut keine exakte Abbildung der im Mund des Patienten tatsächlich vorliegenden Verhältnisse.

Anleiten zu guter Mundhygiene
Ein guter Zahnarzt macht Sie auf mangelhafte Mundhygiene aufmerksam und bespricht mit Ihnen weitere Maßnahmen, ehe er mit der eigentlichen Zahnersatz-Behandlung beginnt. Ignoriert der Zahnarzt nämlich diese Schwierigkeiten, so setzt er damit eine fatale Kettenreaktion in Gang, an deren Ende eine manchmal für den Patienten zuerst unmerkliche, aber mehr oder minder große Ungenauigkeit der Passform des Zahnersatzes liegt. Ein frühes Scheitern der prothetischen Arbeit ist somit vorprogrammiert: die Krone sitzt nicht richtig, die Brücke wackelt, die Prothese drückt.

Nicht lukrativ
Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist jedoch dieses Bemühen um gute Umgebungsverhältnisse für den Zahnarzt oft wenig lukrativ, heißt dies jedoch oft eine eigene separate Abformsitzung und eine intensive Vorbehandlung des Gewebes. Dies ist aufwendig und wird nicht honoriert. Belohnt werden Patient und Zahnarzt jedoch bei guter Passform mit einer umkomplizierten Sitzung bei der Integration einer prothetischen Arbeit und einem guten Langzeiterfolg.

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 17.09.2007
 
Tipp