Tipp

Kontaktallergene - etwa 100 Substanzen

"Bei insgesamt 98 chemischen Substanzen ist bisher wissenschaftlich eindeutig erwiesen, dass sie Kontaktallergien auslösen können. Weitere 146 Stoffe werden verdächtigt, ebenfalls allergische Hautreaktionen hervorzurufen", gab die Arbeitsgruppe "Allergenliste" des Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) am 10. Dezember 2001 im Rahmen eines Symposiums des BgVV in Berlin bekannt.

Die Loseblattsammlung "Chemikalien und Kontaktallergene" ist ein Ratgeber zur Vermeidung von Kontaktallergien. In der aktuellen Auflage sind 244 chemische Substanzen hinsichtlich ihrer Wirkungsstärke auf die Haut und gesundheitlichen Bedeutung bewertend aufgelistet. Die zur Bewertung notwendigen wissenschaftlichen Informationen wurden in Kooperation mit Universitäten, der chemischen Industrie, wissenschaftlichen Oberbehörden und mit Unterstützung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit erhoben.

Trotz intensiver Forschung ist weiterhin unbekannt, warum Menschen auf die gleichen Allergene sehr unterschiedlich und vor allem unterschiedlich stark reagieren. "Die Ausprägung der Allergie hängt von der individuellen Veranlagung, der Verbreitung des Allergens, der Intensität und der Dauer des Kontakts sowie der Konzentration des jeweiligen Allergie auslösenden Stoffes ab", erklärte die BgVV-Arbeitsgruppe "Allergieliste".

Die Loseblattsammlung "Chemikalien und Kontaktallergien - Eine bewertende Zusammenstellung" ist beim Verlag Urban und Vogel, Neumarkter Straße 43, 81673 München zu beziehen und kostet 74,95 Euro.

Quelle: RP-Online, 10.12.2001

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 17.09.2007
 
Tipp