Tipp

Bluttests bei Allergien

Besonders für Kinder sind Bluttests gut geeignet – zum Beispiel um Nahrungsmittelallergien festzustellen

Besonders für Kinder sind Bluttests gut geeignet – zum Beispiel um Nahrungsmittelallergien festzustellen
(Foto: BananaStock)

Bluttests bei Allergien werden meistens durchgeführt, um die Ergebnisse von Hauttests zu ergänzen. In einigen Fällen kommen Bluttests aber auch anstelle von Hauttests zum Einsatz, zum Beispiel bei Säuglingen sowie Menschen mit großflächigen Hauterkrankungen oder Tumoren. Auch wenn Medikamente gegen Allergien nicht abgesetzt werden dürfen, kann die Blutuntersuchung eine geeignete Alternative darstellen. Mithilfe von Nabelschnurblut ist ein Bluttest auch bereits bei Neugeborenen möglich.


Wie läuft ein Bluttest bei Allergien ab?

Für einen Bluttest muss lediglich Blut abgenommen werden. Die Analyse erfolgt anschließend im Labor. Für manche Tests, zum Beispiel für den Radio-Allergo-Sorbent-Test (RAST), ist es notwendig, dass bestimmte Medikamente wie Antihistaminika oder Kortikoide einige Tage vor der Blutentnahme abgesetzt werden.


Wie funktionieren Bluttests bei Allergien?

Zur Diagnose von Allergien gibt es unterschiedliche Bluttests. Am häufigsten wird jedoch die IgE-Konzentration im Blut bestimmt. IgE ist die Abkürzung für den Antikörper Immunglobulin E, der verstärkt gebildet wird, wenn eine Person Stoffen ausgesetzt ist, auf die sie allergisch reagiert. Daher kann eine generell erhöhte IgE-Konzentration im Blut auf das Vorliegen von Allergien hindeuten. Doch es gibt nicht nur eine Form des Antikörpers, sondern viele Varianten, die gezielt als Reaktion auf bestimmte Allergene gebildet werden. Aus diesem Grund ist es möglich im Labor festzustellen, gegen welchen Stoff eine Person genau allergisch ist. Eines der Verfahren, die hierfür zum Einsatz kommen, ist der Radio-Allergo-Sorbent-Test.


Gibt es Risiken oder Komplikationen bei Bluttests?

Risiken oder Komplikationen gibt es bei Bluttests kaum, da lediglich Blut abgenommen werden muss. Dabei können zwar gelegentlich Schwierigkeiten auftreten, gesundheitliche Folgen sind bei einer korrekten Durchführung jedoch äußerst selten.


Gibt es Alternativen zu Bluttests bei Allergien?

Bluttests werden bei Allergien meistens durchgeführt, um die Ergebnisse von Hauttests zu bestätigen. Wenn mit diesen beiden Verfahren keine eindeutige Diagnose möglich ist, kann durch Provokationstests festgestellt werden, gegen welchen Stoff eine Person allergisch ist.


Stellen Sie persönliche Fragen zum Thema Bluttests bei Allergien in der Allergie-Expertenrat auf www.gesundheitsberatung.de.

Quellen:
Grevers G., Röcken M. (Hrsg.): Taschenatlas Allergologie, Thieme, Stuttgart 2008
Stiftung Warentest (Hrsg.): Allergien. Stiftung Warentest, Berlin 2007

 

Autor: Christian Emmerling 
Letzte Änderung am: 22.07.2009
 
Tipp