Tipp

Medikamentöse Therapie

Zur medikamentösen Therapie einer Allergie sind eine Vielzahl von Medikamenten auf dem Markt. Mit den heute zur Verfügung stehenden Medikamenten ist es möglich, die typischen allergischen Beschwerden zu lindern oder - bei rechtzeitiger Einnahme - sogar zu verhindern. Zwar kann im Gegensatz zur Hyposensibilisierung mit Medikamenten heute noch keine Heilung der Allergie erzielt werden, aber es ist durchaus möglich, mit einer gut eingestellten und konsequenten medikamentösen Therapie z. B. bei Heuschnupfen weitgehende Beschwerdefreiheit zu erreichen und gegebenenfalls die Entwicklung eines Asthma bronchiale zu verhindern.

Wirkstoffe
Folgende Wirkstoffe haben sich bei der Behandlung allergischer Beschwerden bewährt:

  • Antihistaminika.
    Der übermäßig ausgeschüttete Botenstoff Histamin - verantwortlich für die allergischen Beschwerden - wird sozusagen neutralisiert. Gute und schnelle Wirksamkeit vor allem bei Beschwerden an Augen und Nase (Tränen- und Nasenfluss, Niesreiz). Angeboten werden Antihistamin-Präparate als Augentropfen, Nasensprays und in Tablettenform. Die heute eingesetzten, modernen Antihistaminika rufen im Gegensatz zu den früher verwendeten Formen (Antihistaminika der 1. Generation) keine Müdigkeit mehr hervor.

  • DNCG (Di-Natrium-Cromoglycinsäure) und Nedocromil.
    DNCG (Di-Natrium-Cromoglycinsäure) und Nedocromil hemmt die Ausschüttung von Histamin durch bestimmte Zellen des Immunsystems (Mastzellen). Das führt in erster Linie zum Abschwellen der Nasenschleimhäute, darüber hinaus tritt eine antientzündliche Wirkung ein. Angeboten werden die Wirkstoffe als Nasenspray und Augentropfen.

  • Kortison (Glukokortikosteroide).
    Kortison (Glukokortikosteroide) verhindert oder lindert alle mit allergischen Reaktionen verbundene Entzündungen. Kortisonhaltige Präparate gibt es in nahezu jeder Darreichungsform: wiederum als Nasenspray, aber auch in Tabletten- oder Salbenform und vor allem zum Inhalieren (Spray, Aerosol, Turbohaler).

Unverzichtbar sind Kortisoninhalationen bei allergischem Asthma bronchiale. Die im Rahmen der Allergiebehandlung heute gängigen Kortisonpräparate sind nebenwirkungsarm und können richtig dosiert und kontrolliert auch zur Langzeitbehandlung eingesetzt werden.

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 17.09.2007
 
Tipp