Tipp

Allergietagebuch

Wie wird ein Allergietagebuch geführt?
Bei Beschwerden, die auf eine Allergie hinweisen (typische Symptome an Nase, Augen und / oder Haut bzw. allgemeines Unwohlsein nach bestimmten Tätigkeiten / bestimmtem Essen), sollte der Betroffene möglichst ein "Allergietagebuch" anlegen. So genau wie möglich sollte hierin vermerkt werden, was den Beschwerden vorausgegangen ist. Dieses Tagebuch kann dem Arzt eine große Hilfe sein bei der Suche nach den Faktoren (Allergenen), die im individuellen Fall zu den allergischen Reaktionen führen.

Allergietagebuch - wann sollte es geführt werden?
Ein Allergietagebuch sollte besonders dann geführt werden, wenn der Allergieauslöser für die Beschwerden nicht auf den ersten Blick zu identifizieren ist. Dies ist z.B. der Fall bei ganzjährig vorkommenden und / oder "unsichtbaren" Allergenen (z.B. Allergieauslösender Milbenkot im Hausstaub). Auch Nahrungsmittelallergien sind nicht immer leicht zu identifizieren. Besondere Schwierigkeiten bereiten Allergien auf bestimmte Inhalts- oder Zusatzstoffe, die in den unterschiedlichsten Lebensmitteln vorkommen (z.B. Sulfit als Konservierungsmittel von frischem Salat: "Salatbar-Syndrom") oder die Abgrenzung von allergieähnlichen Erkrankungen (z.B. Glutamatunverträglichkeit: "Chinarestaurant-Syndrom").

Qualimedic-Allergietagebuch zum Ausdrucken

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 17.09.2007
 
Tipp