Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Spondylarthrose LWS


Von: danieloswald03 • 17.12.2005 [07:09]
Hallo Herr Dr. Siekmann,
aufgrund von Mißbildungen in meiner Schwangerschaft (die Fußballen waren vor 34 Jahren zusammen gebogen wie beim in die Hände klatschen) habe ich heute Knick-/Senk-/Spreizfüße, starke O-Beine und eine Hüftfehlstellung links von 0,5cm. Die WS ist sehr gerade, die HWS steil. Aufgrund von starken nächtlichen Rückenschmerzen wurde eine CMT der LWS gemacht. Befund: Spondylarthrosen in den unteren beiden Lendenwirbeletagen. Allerdings hat diese bisher kein Arzt beachtet, eher war der Befund des Neurologen "kongenitale knöcherne Enge des Spinalkanals" wichtig. Aber ohne sichere Wurzel- oder Myelonkompression. Heute als 34jähriger 170cm großer und schlanker Mann habe ich zunehmend Probleme, Schmerzen in den Knien. Im linken Knie habe ich fortlaufend Probleme (mal mit ein paar Wochen Pausen) beim hinknien, Treppen rauf wie runter laufen, beim rennen zieht sich unterhalb des Knies alles zusammen, sodaß ich nach ein paar Sekunden gleich wieder abbrechen muß. Im rechten Knie habe ich seitlich rechts ziehende Schmerzen nur in Bewegung. Sozusagen Anlaufschwierigkeiten nach sitzen oder liegen z.B. Öfters habe ich auch stechende, heiße plötzlich auftretende Schmerzen in den Füßen (als ob jemand mit dem Messer sticht). Als fünfjähriger hatte ich übrigens noch eine Achillessehnenverlängerungs-OP beidseits.
Mein Orthopäde hatte Röntgenaufnahmen des linken Knies gemacht und gemeint "es sei TippTopp, Sie haben da halt eine angeborene Fehlstellung, könnte auch eine Meniskusreizung sein". Er gab mir nur eine Kniemanschette.
Ich dachte mir nur, soll ich die jetzt für den Rest des Lebens noch tragen? Kann es sein, daß es sich dieser Orthopäde etwas leicht gemacht hat? Sollte man nicht den Gang zum Neurologen vornehmen oder eine Arthroskopie des Knies machen, wenn er mir nicht 100% sagen kann, was los ist? Er hat mich wieder "entlassen" und mich mit meinem Problem alleine gelassen.
Wie soll ich mich auch im Alltag vorallem mit meiner Spondylarthrose verhalten? Bewegung ist klar. Aber wie ich es richtig gelesen habe, ist eine Arthrose degenerativ, also nicht heilbar? Richtig?
Übersicht Thema:

  Spondylarthrose LWS danieloswald03 • 17.12.2005 [07:09]

  Re: Spondylarthrose LWS Dr. Werner Siekmann • 19.12.2005 [22:58]

  Re: Spondylarthrose LWS danieloswald03 • 20.12.2005 [18:14]

  Re: Spondylarthrose LWS Dr. Werner Siekmann • 20.12.2005 [23:20]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp