Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Re: Kniegelenksarthrose


Von: Dr. Werner Siekmann • 04.01.2006 [09:20]
Dr. Werner Siekmann
Die Operation der hab Patellalux nach Elsmly ist bei vergrößertem Q-Winkel (das ist der Winkel zwischen der verlaufsrichtung des Oberschenkelstreckmuskels (Quadrizeps) und dem Kniescheibenband) indiziert. Hiermit kann die Zugrichtung dieses Bandes normalisiert werden und erneute Luxationen vermieden werden. Gleichzeitig wird durch die Einkerbung der äußeren Kniescheibenaufhängung der Preßdruck der Kniescheibe vermindert. Die Fehlformen von Kniescheibe und Gleitlager bleiben natürlich bestehen, womit sich der Knorpelschaden durchaus erklärt. Warum Sie am Tibiakopf Knorpelschäden haben, ist hierdurch letztlich nicht klar ersichtlich.
Die ther. Möglichkeiten hängen sehr stark vom Grad der Knorpelschädigung ab. Solange noch Knorpelzellen vorhanden sind, kann ein Versuch mit knorpelstabilisierenden Injektonen sinnvoll sein. Hierdurch wird der Knorpel zwar nicht "jungfräulich" wiederhergestellt, eine Erleichterung für Sie müßte aber zu erzielen sein. Nachteil ist, dass diese Therapien teuer sind und regelmäßig wiederholt werden müssen.Ob eine op Knorpeltransplantation für Sie in Betracht kommt, lässt sich in solch einem Forum nicht beantworten, ist aber bei entsprechender Indikation heute eine gute Möglichkeit. Letztlich erscheint unterstützend eine Therapie mit Tabletten mit Glucosamin und Chondroitinsulfat unterstützend sinnvoll. Diese bewegt keine Berge, bei einer 24 jährigen Patientin mit starkem Knorpelschaden würde ich aber alles nutzen, was sinnvoll ist. Und last but not least steht natürlich auch Ihre derzeitige Form der Berufsausübung auf dem Prüfstand.
Übersicht Thema:

  Kniegelenksarthrose Kerssie • 29.12.2005 [17:58]

  Re: Kniegelenksarthrose Dr. Werner Siekmann • 04.01.2006 [09:20]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp