Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Gonarthrose in beiden Knien


Von: mail-6 • 09.01.2006 [18:35]
Hallo,

bei mir wurde eine Gonarthrose in beiden Knien festgestellt, besonders mein rechtes Knie schmerzt sehr stark, 1998 wurde ich dort auch wegen einer Tibiakopffraktur operiert, ich denke mir, daher hab ich im rechten Knie noch mehr Probleme. Wenn ich stürze,komm ich aus eigenerKraft fast nicht wieder auf die Füße, wenig Kraft im Bein! Mein Hausarzt teilte mir mit, bei Arthrosen könne man kaum etwas machen. Sich bewegen und Fahrradfahren wären die einzigsten Möglichkeiten, es ein wenig zu bessern. Aber: habe noch erhebliche orth. Probleme. Vor 1 1/2 Jahren Bandscheibenvorfall LWS 4/5,Facettenarthrosen, Oestrochondrosen? oder so ähnlich?
Absolute Spinalkanalstenose LWS, HWS Prob. Mit Beginn des Bandscheibenvorfalles bekam ich urplötzlich eine gräßliche Gangunsicherheit, trau mich seit dem kaum raus, Boden schwankt, hab das Gefühl, kann oft einfach nicht weitergehen, wie erstarrt und versuch ich es, bekomm ich ein Schwankgefühl, als wenn ich sofort wieder stürze! und kann nicht auf freien Flächen mich mehr bewegen, versuche es nur noch dort, wo ich merke, da ist eine Mauer neben mir oder Hecken, wo ich mich, falls mich wieder das "Fallgefühl", bin schon gefallen, überfällt, halten kann. Keiner kann mir eine Auskunft erteilen, woher diese seltsame Gangstörung kommt. Also, wie nun noch Radfahren und viel bewegen, wie mein Hausarzt sagt? Neurologischerseits alles ok. MRT vom Kopf und sonstige Untersuchungen dort! War für 3 Wochen bis Mitte Oktober in der Klinik für manuelle Therapie in Hamm zur Sklerosierung
und manueller Behandlung. Der Erfolg hat erst jetzt ein wenig eingesetzt. Bekomme hier manuelle KG. Aber auch, wenn die Schmerzen in der LWS mal nicht vorhanden sind, ist diese Gangstörung vorhanden.
In Hamm meinte der Arzt, eine Stenose in der LWS könne so etwas durchaus hervorrufen, aber da ich erhebliche andere orth. Probl. noch hätte wüsste er es auch nicht genau! Sollte den Erfolg der Therapie in Hamm abwarten! An den Knien haben sie in Hamm nur einmal gespritzt, half erst, war aber schnell wieder das Gleiche! Nun habe ich seit längerer Zeit auch noch stark geschwollene, juckende Unterschenkel und Schmerzen in den Knöcheln. War zunächst beim Hausarzt, der meinte, wäre Wasser, gab mir HCT
Hexal Tabl., die aber kaum halfen. In Hamm untersagte man mir die Einnahme, da auch sie nicht wussten, was es ist,
War nach Rückkehr dann wieder beim Hausarzt, der nicht verstand, warum man die Tabl. nicht nehmen soll, bekam sie wieder, nehm sie aber nicht . Er schickt emich noch zum Venenspezialisten, der aber nichts fand, was in sein Gebiet gehörte, meinte nur die geschwollenenen Unterschenkel und die Knöchel hätten Wasser, käme wohl von Schmerzmitteln wegen meiner orth.Probl. Nehme aber nach der Zeit in Hamm kaum ein Schmerzmittel, höchstens mal Paracetamol auf Rat von Hamm! Aber die Schmerzen in den unteren Schenkeln und die Schwellung und in den Knöcheln verschwinden nicht. Was kann das denn wohl sein? Der Neurologe , der mich untersucht hatte, ist Schmerztherapeut, kann sich unter meiner Gangstörung aber auch nur vorstellen, dass sie orth. bedingt sein könnte und nun durch die Angst Schlechtes damit erlebt zu haben, sich psychische Störungen dazugesellt hätten, rät zur Psychotherapie. Wegen der Stenose in der LWS bekomme ich hier beim Radiologen PRT und für die Arthrose riet er mir,eine Radiosynoviorthese machen zu lassen. Das hatte ich noch nie gehört. Macht ein Nuklearmediziner und Medinzpysiker in der Radilogie. War dort zur aufwendigen Voruntersuchung. Hätte erhebiche entzündliche Prozesse in den Knien, will das rechte Knie zuerst machen. Mir ist das Ganze unheimlich, nur der Arzt der das macht, sagte, wäre nur vorher ein wenig aufwendig und hinterher für 48 Stunden, da das Knie nicht belastet werden soll, die Behandlung wäre nicht schlimm. Hätte nur gute Erfolge. Er erklärte mir nun, dass eine Gangstörung in der Regel dadurch entsteht, wenn, wie bei mir, im Körper mehrere Fehlfunktionen vorhanden seien.
Sehen Sie das auch so? und würden Sie auch diese Behandlung mir für die Knie empfehlen? Bin nun sehr unsicher geworden in allem. Am meisten belastet mich die Gangunsicherheit, haben Sie eine Idee, woher so etwas nun wirklich kommt und wie man dagegen ausser den Behandlungen noch angehen kann???
Da is tnämlich so deprimierend und schlimm für mich, sich nicht richtig bewegen mehr zu können und meist zuhause zu sitzen deshalb. Was können nun die Spannungen und Schmerzen in den Unterschenkeln mit blau-rötlicher Verfärbung mit entsetzlichem Jucken und Schmerzen in den Knöcheln denn nun sein,was soll ich nun tun? wenn ich die Wassertabletten einerseits nicht einnehmen soll und ein Hausarzt sie mir wiedergibt und nicht mehr dazu weiß, ebenso der Venenarzt nicht. Organisch ist alles ok. Blutwerte passten auch in Hamm.
Entschuldigung, ein wenig viel zusammen, aber wie soll ich es anders erklären, damit Sie sich ein Bild machen können?
Hoffe, Sie finden durch meine vielen Probleme durch und danke Ihnen für eine Antwort: Gangunsicherheit? Radiosynoviorthese?? geschwollene, schmerzende, juckende Unterschenkel mit Schmerzen in den Knöcheln.

Danke für eine baldige Antwort!
Renate
Übersicht Thema:

  Gonarthrose in beiden Knien mail-6 • 09.01.2006 [18:35]

  Re: Gonarthrose in beiden Knien Dr. Werner Siekmann • 11.01.2006 [21:33]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp