Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Retropatellarer Knorpelschaden


Von: Guido Hil • 26.05.2006 [10:06]
Hallo,

ich (männlich, 41 Jahre) bin begeisterter Sportler. Leider sind meine Hobbys (Fußball, Joggen etc.) nicht gerade gut für die Kniegelenke. Probleme mit größeren Verletzungen hatte ich bisher eigentlich nie!
Seit ca. vier Monaten habe ich einen diffusen Knieschmerz unterhalb der Kniescheibe. Ich merke diesen Schmerz beson-ders beim Treppensteigen oder bei Sprungbelastung des Knie-gelenks. Der Schmerz hat nach einer kurzen Trainingspause (bei Wiederbeginn mit dem Training) eingesetzt und nicht etwa nach einer traumatischen Verletzung.
Zuerst wurde ein Partellasehnenspitzen-Syndrom diagnosti-ziert und behandelt. Bei Steigerung der Trainingsinten-sivität nach der vom Arzt verordneten Pause (+ Spritzenkur) war der Schmerz nach kurzer Zeit (vermidert) wieder da. Vor allem beim Fußballspielen auf harten Untergrund hatte ich Probleme. Deshalb habe ich zur Sicherheit eine Kernspinto-mografie durchführen lassen.
Das Ergebnis ist ernüchternd:
"deutliche Auflockerung des retropatellaren Gelenkknorpels mit einer zentralen Rißbildung bis zur Cortikalis (Knochen). Hier an-grenzend erhebliches Spongiosaödem (Knochenschwellung?).
Der Gelenkknorpel über den Femurkondylen und im Bereich der Tibiakonsole stellt sich unauffällig dar. Die Kreuzbänder und Kollateralbänder sind erhalten. Regelrechte Meniszi, kein Gelenk-erguß.
Höhergradige Chondromalazie (Knorpelschaden) retropatellar, ansonsten unauffällige Gelenkbinnenstrukturen"

Ich glaube zwar nach wie vor, dass dieser Knorpelschaden be-reits seit Jahren vorhanden war und bisher durch meine sehr gut austrainierte Oberschenkelmuskulatur "ausgegleichen" wurde. Durch die Trainingspause hat sich die Muskulatur vielleicht etwas zurückgeblidet und dadurch die aktuellen Probleme ausgelöst oder vielleicht ist es doch nur das Pa-
tellasehnen-Spitzensyndrom?
Jedenfalls bin ich mit der o.g. Diagnose zur Therapie-Be-
sprechnung zu einem Orthopäden. Dieser sagte mir, wenn ich
noch bis 60 Sport machen wolle, dann solle ich sofort mit dem Fußball aufhören und besser Fahrrad fahren oder auch auf weichem Untergrund mit guten Schuhen weiter joggen. Als Behandlung hat er mir eine Spritzenkur mit Suplasyn (Hyalu-
ronsäure) vorgeschlagen. Ansonsten könne man nichts weiter tun. Eine Kniespiegelung hätte nur geringen therapeutischen Wert......
Ist diese Aussage richtig und muss ich in Zukunft wirklich meinen geliebten Sport einschränken?

Mit Gruß
Guido

PS: gestern war ich joggen (1 Stunde) und anschließend am Nachmittag noch spazieren. Ich habe keine Schmerzen im Knie, allerdings in der Muskulatur (Sehen) oberhalb der Kniescheibe. Das Knie ist auch minimal geschwollen in die-
sem Bereich.
Übersicht Thema:

  Retropatellarer Knorpelschaden Guido Hil • 26.05.2006 [10:06]

  Re: Retropatellarer Knorpelschaden Dr. Werner Siekmann • 05.06.2006 [20:24]

  Re: Retropatellarer Knorpelschaden Guido Hil • 08.06.2006 [16:16]

  Re: Retropatellarer Knorpelschaden Dr. Werner Siekmann • 08.06.2006 [20:53]

  Re: Retropatellarer Knorpelschaden Guido Hil • 09.06.2006 [09:15]

  Re: Retropatellarer Knorpelschaden Dr. Werner Siekmann • 09.06.2006 [12:46]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp