Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Re: unbekannte Überempfindlichkeit gegen Wirkstoffe


Von: PD Dr. med. H.-R. Böhme • 14.06.2006 [18:25]
PD Dr. med. H.-R. Böhme
Sehr verehrte Frau H.,

vielen Dank für Ihre interessante Frage.

In der klinischen Praxis werden die meisten Allergien durch das `Experiment`,welches jede individuelle Therapie darstellt,entdeckt.Zukünftig sollten diese so entdeckten Überempfindlichkeiten z.T. auch für ganze Arzneimittelgruppen dann aber dokumentiert sein und beachtet werden.Vorsorgliche Testungen auf alle möglichen Allergieauslöser sind kaum praktikabel.Eine sogenannte allergische Disposition in der Anamnese mahnt aber zur Vorsicht bei jeder Arzneimittel- oder Diagnostikum-Anwendung,ohne diese im Einzelfall aus übergeordneten Erwägungen heraus vermeiden zu können.Testungen auf vermutete,häufige Allergene führen z.B. Hautärzte und Lungenfachärzte durch.Die Therapie verändert sich durch die Kenntnis des Allergens nicht,von sogenannten Desensibilisierungen rate ich ab.Eine Vermeidung auslösender Allergene ist nicht generell möglich.

Mit freundlichen Grüssen

PD Dr. Böhme
Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp