Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Re: Blutdruckmedikamente


Von: PD Dr. med. H.-R. Böhme • 08.07.2006 [19:26]
PD Dr. med. H.-R. Böhme
Sehr verehrte Frau L.,

vielen Dank für Ihre interessante Frage.

Die beschriebene Kombination von diesen Arzneimitteln ist üblich.Ob es wirklich sinnvoll ist,bei der am häufigsten
anzutreffenden sogenannten Mischhyperlipoproteinämie(Cholesterin und Triglyzeride sind erhöht) Sortis einzusetzen,muss bei der bisherigen Studienlage bezweifelt werden. Beim Sortis sind Muskelschmerzen und ernstere Nebenwirkungen auf die Muskulatur häufiger beschrieben worden.Auch Gelenkschmerzen können Folge der Anwendung sein,müssen es aber nicht.Die anderen von Ihnen erwähnten
Nebenwirkungen können sowohl auf die Arzneimittel, wie auf die Grunderkrankung,z.b. eine Hypertonie zurückgeführt werden.So werden z.B. bei einer unzureichend behandelten
Hypertonie häufig depressive Verstimmungen beobachtet.Die Gewichtszunahme kann z.B. bei einer Herzschwäche auf Wasser-einlagerung beruhen,weshalb der ACE-Hemmer Ramipril i.F. des Präparates Ramipril comp. häufig zusammen mit einer wasserausscheidenden Substanz(HCT) gegeben wird.Wenn die Ursächlichkeit einer Nebenwirkung eines Präparates geprüft werden soll,wird,wo es ärztlich vertretbar ist,ein sogenannter Reexpositionsversuch durchgeführt.Erst dann kann eine Nebenwirkung auf ein Präparat bei einem Patienten belegt werden.Andererseits muss ein Arzt stets möglicherweise unvermeidbare Nebenwirkungen gegen das Erkrankungsrisiko ohne adäquate Therapie abwägen und den Patienten möglichst ohne dessen Beunruhigung informieren.

Mit freundlichen Grüssen

PD Dr. Böhme
Übersicht Thema:

  Blutdruckmedikamente Leolion • 06.07.2006 [15:25]

  Re: Blutdruckmedikamente PD Dr. med. H.-R. Böhme • 08.07.2006 [19:26]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp