Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Re: Hi Life vs Juice Plus Nahrungsergänzung


Von: PD Dr. med. H.-R. Böhme • 16.07.2006 [20:52]
PD Dr. med. H.-R. Böhme
Sehr verehrte Frau S.,

vielen Dank für Ihre interessante Frage.Weiterführende Informationen zu den von Ihnen erwähnten Zubereitungen(allerdings stark werbenden Charakters)finden sich z.B. unter www.vitaminexpress.net und www.juice plus+.
Kritische (wissenschaftlich fundierte) Anmerkungen finden sich z. B. in der Zeitschrift arzneimitteltelegramm 3/99,S.37.
Die Intentionen der zahllosen Hersteller von sogenannten
Nahrungsergänzungsmitteln vom amerikanischen Autowäsche- hersteller bis zum ehrgeizigen Hobbypharmakologen eines renommierten Fussballvereins sind verständlich,aber aus mehrfachen fachlichen Gründen abzulehnen.Eine ausgewogene Ernährung nach den Erkenntnissen der wissenschaftlichen Ernährungsmedizin macht Ergänzungen über die Substitution eines nachgewiessenen Mangels hinaus fast immer entbehrlich.Die Wechselwirkungen polypragmatischer(Wer vieles bringt,wird Manchen etwas bringen!)Kombinationszubereitungen verändern die Wirksamkeit der Einzelbestandteile kaum kalkulierbar.Die Ausscheidung wasserlöslicher Vitamine in Abhängigkeit von der Konzentration verhindert aus kinetischen Gründen kumulative Effekte,die hingegen bei fettlöslichen Vitaminen nachteilig sein können.Gegenseitige Oxydationen und Reduktionen verändern die Wirksamkeit.Die These der pathophysiologischen Bedeutsamkeit von sogenannten Antioxydantien und ihr Einsatz zu therapeutischen Zwecken ist sehr diskutabel im Hinblick auf heute geforderte Evidenzkriterien.Erfahrungsberichte(natürlich positive) auch von Medizinern und mitunter auch juristisch bedenklich erscheinende Aquirierungsmethoden können prospektive,nach der Evidenz zu beurteilende Studien nicht ersetzen.
Die Differentialdiagnostik der Anämie durch einen Hämatologen würde eine differenzierte Therapie begründen können.Seriöse Empfehlungen finden sich auf z.B. den Seiten der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin.Bei den Kassen sind oft neutral beratende Ernährungsexperten verfügbar.Auch bei der übrigen von Ihnen beschriebenen Therapie wären Anmerkungen möglich.So sollte z.B. die Langzeitanwendung von Nasonex möglichst vermieden werden.

Mit freundlichen Grüssen

PD Dr. Böhme
Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp