Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Re: Nebenwirkung nach Tetanus-/Diphterie-Impfung?


Von: PD Dr. med. H.-R. Böhme • 23.07.2006 [18:02]
PD Dr. med. H.-R. Böhme
Sehr verehrte Frau L.,

vielen Dank für Ihre interessante Frage.

Nach dieser Kombinationsimpfung sind Lokalreaktionen (Schmerz,Schwellung) nicht unüblich,schwere ,langdauernde
Reaktionen bei korrektem Impfabstand und fehlender Diphtherie in der Anamnese aber sehr selten.Mitunter kann eine an der Aussenseite mit Impfstoff benetzte Injektionsnadel Lokalreaktionen befördern.Haben Sie keinen eitrigen Nasenausfluss und kein Fieber ist eine akute Infektion nicht wahrscheinlich,bei der man in der Regel nicht impft.Wenn weiter kein Fieber besteht,scheint ein Zuwarten vertretbar,weil eine zufällige,kaum vermeidbare
Hautnervenläsion die Beschwerden verlängern kann.Ich würde
als Schmerzmittel z. B. Ibuprofen 400-800 mg/d nach dem Essen und ggf. örtlich ein Schmerzgel(z. B. Diclac)zunächst für angemessen halten(frei in der Apotheke zu erhalten).In der Folge kann bei weiterbestehenden Beschwerden eine Infektion laborchemisch und/oder mikrobiologisch kontrolliert und dann behandelt werden.Eine `Impfkomplikation`dieser Art würde zunächst weiter symptomatisch behandelt.

Mit freundlichen Grüssen

PD Dr. Böhme
Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp