Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Pupillendifferenz


Von: hackloewenzahn • 08.07.2006 [11:35]
Sehr geehrte Frau Dr. Wandt,

meine Tochter (1 1/2 Jahre) und ich (w., 40 J.) haben eine Pupillendifferenz, mal mehr, mal weniger.

Die linke Pupille ist stellenweise etwas kleiner als die rechte Pupille - was das auffällige ist, bei uns beiden ist die gleiche Pupille betroffen.

Bei meinem Sohn (7 Jahre) fiel mir auf - aber seltener als bei mir und meiner Tochter, dass seine rechte Pupille manchmal etwas kleiner ist.

Bei meinem Mann ist derartiges nicht festzustellen.

Ich war mit meinen Kindern beim Augenarzt, es wurde auch dahingehend untersucht und er meinte, es sei eine angeborene Anisokorie.

Da ich aber ein sehr ängstlicher Mensch bin und schon mal etwas über Gehirntumor in Verbindung mit ungleichen Pupillen gelesen habe, mache ich mir Sorgen.

Hätte der Augenarzt feststellen müssen, wenn es sich nicht nur um eine angeborene Anisokorie handelt (er hat sehr gründlich untersucht).

Danke für Ihre Antwort.

Mfg. A. Hack
Übersicht Thema:

  Pupillendifferenz hackloewenzahn • 08.07.2006 [11:35]

  Re: Pupillendifferenz Dr. Ulla Wandt • 08.07.2006 [11:39]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp