Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Re: Frenulum Breve = notwenige Beschneidung


Von: Etwas • 05.07.2006 [20:39]
Hallo,

erstmal möchte ich Ihnen sagen, dass Sie sehr dafür zu loben sind, eine Beschneidung ohne med. Gründe abzulehnen, trotz ärtzlichen "Gegenrats". Dies ist längst nicht alltäglich, in diesem Fall aber sehr löblich.

Nun zum Thema:

Bei einem 6-Jährigen ein verkürztes Penisbändchen (Frenulum breve) feststellen zu wollen, ist ohnehin schon fast gleich einem schlechten Witz. Denn mit 6 Jahren ist weder die Vorhaut, noch die Eichel, noch der Penis an sich auch nur annähernd im wirklichen Wachstum angekommen, geschweigedenn dass dieses abgeschlossen wäre.
Und ERST DANN ist eine Diagnose, wie bei Ihrem Sohn gestellt, überhaupt möglich. Denn bei einem noch infantil entwickelten Genital kann noch überhaupt keine Prognose getroffen werden, wie sich das weitere Wachstum gestalten wird, ob evtl. noch äußere Einflüsse (Manipulation seitens des Jungen durch Ziehen an der Vorhaut u. Ä.) noch zusätzlich dazu beitragen, etc. etc.
All diese Faktoren müssen aber bedacht und in die Diagnose mit eingebunden werden, so dass im Kindesalter die Diagnose Frenulum breve absolut unhaltbar und irrsinnig ist.

Ähnlich verhält es sich übrigens auch mit dem Thema Phimose, wobei man da noch eher sagen kann "das kann sich alleine auswachsen" oder "das ist zu viel, muss nachgeholfen werden" (wobei auch bei stärker ausgeprägter Phimose sanfte Behandlungen - also keine Operation - sehr wirksam sind und erste Wahl werden sollten).

Für Ihren Sohn bedeutet das ganz klar: Lassen Sie sich nicht verrückt machen und sich von irgendwelchen Schauergeschichten über mögliche spätere "Probleme" zu einer Operation drängen.
Überhaupt finde ich das Verhalten des Arztes absolut unethisch und fachlich völlig desolat, denn es steht keinem Mediziner zu, bei einer solchen Angelegenheit die Eltern der Verantwortungslosigkeit zu bezichtigen etc.
Es geht hier nicht um Leben und Tod und auch nicht um eine OP, die unbedingt SOFORT gemacht werden müsse, weil's sonst zu spät wäre.

Selbst WENN sich später herausstellen sollte, dass die Vorhaut bzw. ihr Bändchen sich nicht ausreichend ausgewachsen hat, kann dieser Eingriff, den Sie jetzt angeraten bekommen haben, in jedem Alter vorgenommen werden. Aber sinnvoll ist das erst ab einem Alter, wo man überhaupt eine sichere Diagnose stellen kann.
Und dafür ist Ihr Sohn noch EINIGES zu jung.

Lassen Sie's also alles so wie es ist, und ihren Sohn in Ruhe wachsen und gedeihen - ohne unnütze und unnötige Operation am intimsten Teil des - auch noch so kleinen - Jungen.

Viele Grüße
Übersicht Thema:

  Frenulum Breve = notwenige Beschneidung Mai2003 • 30.06.2006 [23:08]

  Re: Frenulum Breve = notwenige Beschneidung  • 06.07.2006 [08:23]

  Re: Frenulum Breve = notwenige Beschneidung Etwas • 05.07.2006 [20:39]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp