Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Re: Kniebeschwerden


Von: reinhard.wolber • 18.07.2006 [16:46]
Hallo Herr Dr. Luick,

da kommt wohl beides zusammen.

Einerseits leide ich wirklich unter den starken Kniebeschwerden rechts beim Gehen, Treppe hinuntersteigen, manchmal stärkeres Brennen nach Kniebeuge etc. Links ist immer nur ein Brennen seit 20 Jahren.

Andererseits bin ich auch sehr ängstlich. Ich weiß genau, wenn ich jetzt eine Kernspin machen ließte und die würde altergem. normalen Knorpelverschleiß oder etwas mehr zeigen, dann wäre ich wieder in Panik. Zudem hatten bereits 1984 2 verschiedene Orthopäden Arthrose diagnostiziert mit der Aussage "In 10 Jahren sitzen Sie im Rollstuhl" und eine Arthroskopie empfohlen. So lebe ich halt immer in Angst....


Ich versuche auch, den Ärzten zu vertrauen. Auch dem Unfallchirurgen, dessen Befund ich Ihnen übermittelt habe und der mich vehement vor Spritzen, OP etc. gewarnt hat. Der auch nicht bereit war eine Kersnpin zu veranlassen. Er sagte, er würde seit über 20 Jahren Kniee operieren und könne das Knie anhand der klinischen Untersuchung beurteilen und mir jetzt schon sagen, wie die Kernspinbilder aussehen würden.

Dieser Unfallchirurg hatte bei meiner Schwester nur mit der klinischen Untersuchung einen retropatellaren Knorpelschaden (Reiben bei Kniebeuge) diagnostiziert.
Gegen seinen Rat ließ meine Schwestern eine Kernspin durchführen. Genau das gleiche Ergebnis: retropat. Knorpelschaden Grad II bis III.
Bei mir sagt er, kein Knorpelschaden.

Aber dann sind da immer wieder die Beschwerden.

Manche Dinge kann ich mir selbst nicht erklären. Wiso habe ich Beschwerden beim Gehen, keine Beschwerden bei starker körperlicher Arbeit, die die Kniee belastet?

Manchmal denke ich auch, durch den letztlich folgenlosen Sturz aufs linke Knie im letzten Jahr sind die Kniebeschwerden wieder für mich in den Mittelpunkt gerückt und das Ganze ist psychosomatisch beeinflußt.

Im Grunde genommen steht es jetzt 5:1. Herr Dr. Huyer, Frau Dr. Ludwig, Herr Dr. Quevedo, Frau Dr. Meske, Sie schreiben, es läge kein nenneswerter Schaden vor.
Lediglich Herr Dr. Siekmann aus dem Arthroseforum empfiehlt Kernspin, ggf. Hyaluronsäurespritzen, ggf. OP und schreibt, mache Knorpelschäden könne man durch eine klinische Untersuchung nicht feststellen. Das hat mich dann wieder verunsichert.

Vielen Dank im voraus.
Übersicht Thema:

  Kniebeschwerden reinhard.wolber • 18.07.2006 [14:33]

  Re: Kniebeschwerden  • 18.07.2006 [16:16]

  Re: Kniebeschwerden reinhard.wolber • 18.07.2006 [16:46]

  Re: Kniebeschwerden  • 19.07.2006 [12:03]

  Re: Kniebeschwerden reinhard.wolber • 19.07.2006 [14:11]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp