Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Verzweifelt


Von: spatzl22 • 09.04.2006 [17:58]
Sehr geehrter Herr Dr.Rohmann,
vielleicht können Sie mich ein wenig beruhigen????
Durch eine Behinderung seit über 22 Jahren kann ich nicht,oder nur bedingt die Wohnung verlassen.Also ist meine Leben seit vielen Jahren darauf eingestellt und die behandelnden Ärzte kommen zu mir nach Hause,soweit dies möglich ist.
Ich habe noch nie etwas mit den Ohren gehabt.
Vor gut 4 Wochen bekam ich eine schmerzhafte Ohrenentzündung,zuerst auf einem Ohr,dann war das andere etwas betroffen.
Ich habe 14 Tage gewartet und dann meinen Hausarzt kommen lassen.Da es nicht mal mehr möglich war,in das Ohr reinzuschauen,bekam ich von ihm Antibiotika und sollte einen Gazestreifen ins Ohr einlegen,und diesen mit reinem Alkohol ständig feucht halten.nachdem ich dies 8 Stunden duchgehalten haben,konnte ich vor Schmerzen nicht mehr und wir haben (unter für mich schrecklichen Umständen),den Ohrenarzt nachts um 2 Uhr aufsuchen müssen ,der Notdienst hatte.
Ich war dankbar für seine Behandlung und er kam sogar noch einmal zu mir nach Hause ,um die Heilung zu überprüfen.
Jedoch hörte ich immer noch nichts und das wahnsinnigmachende Rauschen im Ohr blieb.
Ich bekam noch mal einen Sondertermin in seiner Praxis ,
und scheine nun diese Erkrankung zu haben (Tubenmittelohrkatarrh).Rotlichtanwendungen,Kamillendampfbäder helfen nicht.
Da der Doktor nicht mehr Eingriffe am Ohr vornimmt(Versicherungstechnische Sache),kann er mir also das Trommelfell nicht aufmachen.
Da ich aber wie gesagt ,fast nicht in einen anderen Ort,zu keinem anderen Arzt oder in einen Klinik kann(bitte dies möchte ich jetzt nicht weiter erklären müssen),bin ich völlig verzweifelt.
Die Geräusche sind nicht mal für Minuten weg und das nun schon solange Zeit,mir ist nur noch schwindlig und schlecht.

Frage: Kann ein anderer Ohrenarzt ambulant das Trommelfell öffnen ,oder ist soetwas nur in einer Klinik möglich?????
(Am kommenden Dienstag habe ich wieder einen Sondertermin bei meinem Ohrenarzt.)

Ich bedake mich für Ihre Mühe betreffs der Antwort!
Mit freundlichen Grüsse
Petra
Übersicht Thema:

  Verzweifelt spatzl22 • 09.04.2006 [17:58]

  Re: Verzweifelt Dr. med. Kay Rohmann • 10.04.2006 [08:24]

  Re: Verzweifelt spatzl22 • 10.04.2006 [12:30]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp