Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Blasenentleerungsschwäche / Blasenhalsstenose


Von: Geri-1 • 28.07.2006 [07:42]
Hallo,

ich leide an einem schwachen Urinstrahl (männlich, 37 Jahre) und dem Gefühl einer vollen Blase. Die Untersuchung bei meinem Urologen ergab die Diagnose Blasenhalsstenose. Mir wurde das Medikament Tamsulosin verschrieben das auch zu einem stärkeren Urinstrahl und weniger Restharn in der Blase bewirkte. Ich habe 1 Packung (50 Tabletten) genommen. Die Einnahme habe ich vor ca. 6 Wochen beendet. Der Urinstrahl ist zu Zeit wieder schwach.
Mein Urologe hat mir eine Operation empfohlen, die den Eintritt in die Harnröhre vergrößert.
Können Sie mir sagen, wie die Risiken bei einer längeren Einnahme von Tamsulosin im Verhältnis zu der einer Operation liegen. Welche Risiken (Impotenz, Inkontinenz, fehlende Ejakulation, etc.) birgt die Operation im speziellen. Welche Risiken trage ich bei einer unbehandelten Blasenhalsstenose.
Ich hatte noch nie eine Blasenentzündung und muss auch in der Nacht nicht urinieren.

Vielen Dank!

Geri
Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp