Tipp

Bitte beachten Sie: Der Experten-Talk auf qualimedic.de bietet keine persönliche Beratung oder Behandlung durch Ärzte an. Es ist keine Online-Sprechstunde, eine Fernbehandlung ist gesetzlich verboten.

Fragen müssen allgemein formuliert sein. Qualimedic.de behält sich vor, Fragen entsprechend anzupassen. Wir empfehlen, Fragen zu anonymisieren. Ferner empfehlen wir, bei gesundheitlichen Problemen jeglicher Art einen Arzt aufzusuchen.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Netiquette.

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Richtige Behandlungs bzw. Untersuchungsmethode!?


Von: tvsch • 07.06.2006 [20:01]
Hallo,

erst mal zu mir, bin 26 Jahre, wiege 95kg bei 172cm, bin Krankenschwester (50smiley,hab ne 9 Mon. alte Tochter.
Vor ca 4-5 Jahren hatte ich mich mal "verlupft " und im LWS-Bereich Schmerzen und Ischiasprobs. Damals wurden Ct usw. gemacht alles o.b., d.h. muskuläres Problem wo vorbei ging.
Nun ,letztes Jahr hatte ich während meiner SS massive Probs mit linksseitigen Ischalgien!
Nach der Geburt meiner Tochter war zunächst mal 6 Monate Ruhe, nur jetzt arbeite ich ja auch wieder und habe zunehmend Rückenschmerzen vor allem im LWS und oberen BWS bereich.
Seid mehreren Wochen kommen nun auch noch Schmerzen die vor allem linksseitig in den Arm (bis Finger) und ind das Bein ( bis Zehen) ziehen! Fühlt sich heiß, stechend und wie eingeschlafen mit Schmerzen an.

War zunächst bei meinem HA, der verschrieb Diclo und Tetrazepam und 1x Manuelle Therapie.
Er stellte mir ne Überweisung aus und sagte wenn´s nicht bis in 2 Wochen besser wird soll ich zum Orthopäden.

Hab dann bei einem nen Termin bekommen und war entsetzt!
Wie am Fließband, hat sich meine Beschreibung angeschaut und dann HWS-LWS röntgen lassen(klar da Röntgen in Praxis)und mich dann keine 3 Min untersucht.

Diagnose:
Protusion im Bereich L4/5 und beginnende Protusion im Bereich C5/6.
Hat mir noch kurz gesagt was ich nicht mehr für Bewegungen machen darf, und erst auf nachhaken hin ein Rezept mit Ibuprofen ausgestellt und 1x KG, das wars.
Ach ja nach mehrmaligem erinnern das ich als Krankenschwester arbeite hat er noch gesagt da muss ich mir halt was überlegen!
Hah, Hah, soll ich etwa kündigen oder was?

So nun zur eigentlichen Frage.
Ich bin Ja der Meinung das ein Orthopäde einem genauer untersuchen sollte und bei der Verdachtsdiagnose aufgrund vom Rö ein MRT anordnen sollte , was er als nicht nötig befindet, und das er nicht nur aufgrund meines Alters mit mir einen Therapieplan erstellen sollte. Oder?
Das ich zu viel Kg´s auf den Rippen hab weiß ich ja eigentlich, doch auch hier erwarte ich eigentlich von einem Facharzt das er mir sagt ich sollte abnehmen!

Wie sicher kann ich mir bei einer solchen Diagnose eigentlich sein? Und vor allem was für Physiotherapie (Therapieplan?) kann ich machen.

Ach ja nen andren Orthopäden hab ich mir jetzt empfehlen lassen, nächstmöglicher Termin in 4 Wochen! Werd in ner Woche wenn mein HA vom Urlaub zurück bin natürlich versuchen schneller was zu bekommen!

LG Tanja
Übersicht Thema:
Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp