Tipp

Sie müssen angemeldet sein, um eine Frage stellen oder einen Beitrag verfassen zu können.
zur Registrierung oder für registrierte Nutzer: zur Anmeldung

Thema:
Thema:

Die Definition der Muttersprache


Von: Netzmaus • 24.08.2006 [12:09]
Netzmaus
Hallo Zidi,
sop "schlüssig nachgewiesen", wie du es schreibst, ist das nicht. Die Definition von "Muttersprache" bzw. von "muttersprachlichem Sprachniveau" ist allein schon eine sehr umstrittene und weicht in der Literatur sehr voneinander ab.

Wichtig für eine funktionierende Sprachwiedergabe ist natürlich ein sehr gutes sprachliches Niveau, das ist klar. Und dieses allein reicht offensichtlich nicht, es ist davon auszugehen, dass auch eine hohe affektive Sprachbindung vorhanden sein muss. Woher diese aber stammt, ist eine andere Frage.

Meine Kinder wachsen zweisprachig auf (d/frz), obwohl mein Mann und ich aus unserer Kindheit heraus "muttersprachliche" Deutsche sind. Ich habe aber sehr enge Freunde in Frankreich, die für mich Familienstatus haben, habe länger dort gelebt und eben (aus welchen Gründen auch immer) in mir den unbändigen Wunsch meinen Kindern diesen Teil meiner Identität und Kultur (wenn eben auch nicht kindheitlich geprägt!) mitzugeben. Ich habe durch Landesaufenthalte und Studium ein sehr gutes Niveau in Französisch, nach einigen Tagen im Land spreche ich akzentfrei (hier in D und "allein auf weiter Flur" überlagert tw. doch ein deutscher Akzent, "echte" Frz halten mich oft für eine Elsässerin oder Schweizerin). Deutsch ist meine starke, Französisch meine schwache "Mutter"sprache, wenn auch mein Spracherwerb im Französischen anders erfolgte als gewöhnlich.

Trotzdem, liebe Gaby, hat Zidi nicht absolut Unrecht: Deine Freundin sollte sich für sich überlegen, ob sie das tatsächlich "durchziehen" will - das heißt auch, z.B. Kinderlieder in der anderen Sprache zu singen, Abzählreime auf Frz., Bücher so vorlesen, ... Alles, komplett. So mache ich es jedenfalls, wir halten uns absolut an das OPOL-Prinzip. Gerade als jmd, der der "klassischen" Definition nach kein Muttersprachler ist, wird man auch immer wieder genau mit deiner Frage konfrontiert, und muss schon ziemlich von sich und dem eigenen Vorhaben überzeugt sein um da standzuhalten. Aber: Wenn alle genannten Faktoren erfüllt sind, kann ich dir aus persönlicher Erfahrung und aus universitärer Auseinandersetzung (habe mich im Studium u.a. sehr intensiv mit Spracherwerb und -insbes.kindlicher- Zweisprachigkeit befasst) berichten, dass es tatsächlich funktioniert.

GLG
die Netzmaus
mit Deutsch und Französisch verstehendem und mehr und mehr auch sprechendem Moritz (knapp 3J) und ebenso aufwachsender Marielou (6 1/2 Mon)
Übersicht Thema:

  Was haltet ihr davon? GabyD • 31.07.2006 [13:58]

  Re: Was haltet ihr davon? Bianca75 • 01.08.2006 [18:19]

  Nichts zidi • 12.08.2006 [19:40]

  Die Definition der Muttersprache Netzmaus • 24.08.2006 [12:09]

  Re: Nichts Bitsbats • 19.09.2006 [13:15]

  Re: Was haltet ihr davon? Trullala • 13.08.2006 [13:23]

  Re: Was haltet ihr davon? Bianca75 • 18.08.2006 [08:40]

  Re: Was haltet ihr davon? Netzmaus • 24.08.2006 [12:16]

  Find ich gut Amma • 18.08.2006 [19:17]

  Ja ein bisschen Bitsbats • 19.09.2006 [13:09]

Sie beobachten diesen Experten-Talk.
 
Tipp