Tipp

Atmungsorgane und Atmung

Ein gesunder Mensch atmet über die Nase mit einem ruhigen Atemzug 1/2 Liter Luft ein, bei stärkerer Atmung (Respiration) können es bis zu 2,5 Liter sein, bei ausdauertrainierten Sportlern bis 4 Liter. Mit jedem Atemzug transportieren die Bronchien die eingeatmete Luft in die ca. 300 Mio. Lungenbläschen (Alveolen). Dort findet der lebensnotwenige Gasaustausch von Sauerstoff aus der eingeatmeten Luft und Kohlendioxid aus dem Blut der Blutgefäße der Lunge statt. Mit unseren leicht verständlichen, fundierten Informationen rund um das Atmungssystem möchten wir Ihnen dieses faszinierende Wunderwerk des Körpers nahe bringen.

Wie läuft die Atmung (Respiration) ab?
Die Atmung (Respiration), die auch als äußere Atmung bezeichnet wird, besteht aus den Phasen Einatmung (Inspiration) und Ausatmung (Expiration). Bei der Einatmung wird dem Körper über die Lungenbläschen Sauerstoff zugeführt, der an der Lungenbläschenwand gegen Kohlendioxid ausgetauscht wird. Das Kohlendioxid wird ausgeatmet.
Dieser lebensnotwendigen Gasaustausch wird durch die Volumenänderung des Brustkorbs (Thorax) infolge der Atmung gewährleistet. Die Lunge, die über das Brustfell mit der Innenseite des Thorax verbunden ist, kann dieser nur passiv folgen. Das Zusammenziehen und Erschlaffen der Atemmuskulatur bewirkt, dass sich der Thorax beim Atmen bewegt. Zieht sich die Atemmuskulatur zusammen, dann hebt und weitet sich der Brustkorb und die Lungen werden gedehnt und füllen sich mit der Einatemluft. Das Ausatmen erfolgt rein mechanisch ohne Muskelanspannung. Ausnahme ist das tiefe Ausatmen, bei den die Bauchpresse eingesetzt wird.

Atempause
Nach dem Ein- und Ausatmen erfolgt jeweils eine kurze natürliche Atempause. Sobald das Gehirn den Befehl gibt, beginnt mit einer weiteren Einatmungsphase ein erneuter Atemzyklus. Krankhafte Atemaussetzer kommen z. B. beim Schlafapnoe-Syndrom vor.

Atmungsformen
Atemübungen

 

Autor: Qualimedic.de 
Letzte Änderung am: 17.09.2007
 
Tipp